Gifhorn 

Großbrand in Tülau: Feuerwehr stundenlang im Einsatz – Mann steht jetzt vor dem Nichts

Die Feuerwehr konnte nur noch verhindern, dass die Flammen in Tülau auf Nachbargebäude übergreifen.
Die Feuerwehr konnte nur noch verhindern, dass die Flammen in Tülau auf Nachbargebäude übergreifen.
Foto: Freiwillige Feuerwehr Tülau

Tülau. Ein Rentner hat in Tülau sein Dach überm Kopf verloren. Das Haus des 75-Jährigen brannte in der vergangenen Nacht bis auf die Grundmauern nieder, so Gifhorns Polizeisprecher Thomas Reuter zu news38.de.

Immerhin: Verletzt wurde bei dem Großbrand in der Straße "Neue Reihe" niemand. Der Bewohner bemerkte den Brand selbst und alarmierte gegen 1.05 Uhr die Feuerwehr.

Meterhohe Flammen in Tülau - Großeinsatz für die Feuerwehr

Als die Einsatzkräfte in dem Neubaugebiet in Tülau ankamen, stand das Einfamilienhaus schon in Vollbrand. Der 75-Jährige, der allein in dem Haus war, hatte sich ins Freie retten können. Auch Nachbarn standen draußen.

Polizei Gifhorn: "Das war lebenswichtig!"

Insgesamt waren mehr als 100 Einsatzkräfte bekämpften das Feuer. Die Feuerwehr konnte in dem eng bebauten Gebiet verhindern, dass die Flammen auf die benachbarten Häuser übergreifen. "Das war lebenswichtig", so Reuter.

Insgesamt dauerte der Einsatz in Tülau mehrere Stunden. Die Brandruine ist nicht mehr bewohnbar. Die Experten schätzen den entstandenen finanziellen Schaden auf mindestens 50.000 Euro.

Mehr von uns:

Auch die Brandursache kristallisiert sich langsam heraus: Laut Reuter hatte der 75-Jährige im Obergeschoss offenbar einen Kaminofen beheizt. Durch das Kaminrohr im nicht ausgebauten Dachgeschoss brach dann wahrscheinlich das Feuer aus. (ck)