Gifhorn 

Nach Pöbel-Post von Edeka Ankermann aus Gifhorn: Jetzt lässt ein anderer Laden seinen Frust raus

Nach Edeka Ankermann hat sich noch jemand zu Wort gemeldet (Symbolbild).
Nach Edeka Ankermann hat sich noch jemand zu Wort gemeldet (Symbolbild).
Foto: imago images / Ralph Peters

Gifhorn/Lichtenfels. Nach dem Posting von Edeka Ankermann aus dem Landkreis Gifhorn legen jetzt andere Läden nach. Offenbar hat Edeka Ankermann also einen Nerv getroffen.

Diesmal meldet sich Edeka Werner zu Wort. Der Laden sitzt am Obermain und zeigt bei Facebook mit einem Finger auf eine junge Mutter, wie diese es offenbar gegenüber einer Verkäuferin an der Fleischtheke getan hatte. Demnach hatte die Frau zu ihrem Kind gesagt: "Wenn Du weiterhin nichts für die Schule lernst, dann stehst Du auch mal dort hinten!"

Erst Edeka Ankermann - jetzt Edeka Werner

Das will Edeka Werner so nicht stehen lassen: Man könne der Aussage nicht zustimmen, heißt es bei Facebook. "Wenn Ihr Kind weiterhin nichts lernt, dann steht es in der Schlange am Arbeitsamt", so die Edeka-Antwort.

In den Werner-Filialen arbeiteten nämlich nur gut ausgebildete Fachkräfte mit Schulabschluss und abgeschlossener Berufsausbildung. Viele mit mittlerer Reife, einige sogar mit Abitur, heißt es.

"Und solange Menschen wie Sie mit dem Finger auf Menschen wie uns zeigen, macht es auch keinen Sinn, Ihnen zu erklären, dass ein Meistertitel so viel wert ist wie ein Studium, und eine duale Ausbildung weltweit mehr zählt als ein Abitur", schreibt Edeka Werner.

Edeka Werner – jetzt wird's persönlich!

Und dann wird es persönlich: "Einen Abschluss in Empathie und Menschlichkeit, Respekt und Wertschätzung erhält Ihr Kind nicht in der Schule - aber das erledigen wir später gerne für Sie. Falls Ihr Kind doch den Abschluss schafft."

Mit etwas Glück lande es dann doch hinter der Fleischtheke und mache eine Ausbildung. Dann werde es "Menschen wie Sie" trotzdem mit einem Lächeln bedienen: "Da es gelernt hat, dass jeder Mensch Respekt verdient hat. Auch wenn es manchmal etwas schwerer fällt!"

Womöglich ist diese harsche Reaktion auch der Sympathie-Welle geschuldet, die Edeka Ankermann aus dem Landkreis Gifhorn noch immer entgegenschwappt. Der Ankermann-Facebook-Post hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. > Hier kannst du nachlesen, was Edeka Ankermann anprangert (ck)