Gifhorn 

Fridays for Future in Gifhorn: Aktivisten legen sich dem Rat in den Weg – als Klimatote

"Fridays for Future"-Protest vor dem Ratssaal in Gifhorn.
"Fridays for Future"-Protest vor dem Ratssaal in Gifhorn.
Foto: Fridays for Future Gifhorn / Facebook

Gifhorn. Klima-Aktivisten der "Fridays for Future"-Bewegung haben sich den Ratsmitgliedern in Gifhorn in den Weg gelegt. Bei dem Protest im Rathaus am Montag mussten die Politiker vor der Ratssitzung über die rund 20 "Klimatoten" steigen.

Die jungen Aktivisten hatten Plakate und Banner mit dabei, auf denen unter anderem zu lesen war "Fehlstunden verkraften wir, Klimakrise eher nicht". Draußen hatten sie ihre Botschaften mit Kreide auf den Weg gemalt und geschrieben.

Klima-Protest in Gifhorn wird unterschiedlich aufgenommen

Laut der "Aller-Zeitung" reagierten die Ratsmitglieder in Gifhorn unterschiedlich. Neben Zustimmung gab es auch Ablehnung: "Einer meinte, dann müsse er halt drauftreten", so ein Schüler zur AZ.

Die Ratssitzung verfolgten die "Fridays for Future"-Anhänger dann im Saal. Dort ging es dann auch ums Thema Energiewende.

Die "Gifhorner Rundschau" schreibt, die Verwaltung wolle den Strom- und Wärmeverbrauch ihrer Liegenschaften auswerten. Künftig sollen demnach bestimmte Objekte gedämmt und energiesparend saniert werden. (ck)