Gifhorn 

Amerikanische Faulbrut im Landkreis Gifhorn ausgebrochen: Ganze Bienenvölker sterben

Im Landkreis Gifhorn ist die Amerikanische Faulbrut bei Bienen ausgebrochen. (Symbolbild)
Im Landkreis Gifhorn ist die Amerikanische Faulbrut bei Bienen ausgebrochen. (Symbolbild)
Foto: dpa

Gifhorn. Im Landkreis Gifhorn ist die Amerikanische Faulbrut bei Bienen ausgebrochen. Das teilt der Landkreis Gifhorn mit.

Tierseuche in Gifhorn: Amerikanische Faulbrut bringt Bienen um

Sowohl im Bereich der Stadt Gifhorn als auch in der Gemeinde Leiferde sei der Ausbruch festgestellt worden. Durch die Krankheit werden die Larven der Bienen infiziert und sterben ab. Das habe zur Folge, dass auch die betroffenen Bienenvölker ganz absterben.

Wie der Landkreis mitteilt, wurde um die betroffenen Bienenbestände jeweils ein Sperrbezirk eingerichtet, um eine Verschleppung zu verhindern. In den betroffenen Gebieten dürften Bienenvölker nun nicht mehr versetzt werden.

-------------------------------

Mehr Themen:

-------------------------------

Landkreis rät: Imker sollen Bienenvölker untersuchen lassen

Lebende und tote Bienen, Waben, Wabenteile, Wabenabfälle, Wachs und Futtervorräte dürften außerdem nicht aus den Bienenständen herausgebracht werden.

Imker, die Bienenvölker in den Sperrgebieten haben, müssen die Tiere untersuchen lassen. Imker im und außerdem der Sperrbezirke sind laut Landkreis dazu verpflichtet, ihre Bienenvölker zu melden. (abr)