Gifhorn 

Großrazzia in Gifhorn: 300 Beamte nehmen Café hoch und durchkämmen Waldstück

Großrazzia am Freitagabend in Gifhorn: Die Polizei war mit 300 Beamten vor Ort.
Großrazzia am Freitagabend in Gifhorn: Die Polizei war mit 300 Beamten vor Ort.
Foto: Polizei Gifhorn

Gifhorn. Großrazzia der Polizei am Freitag in Gifhorn: Die Polizei ermittelte gegen die offenen Drogenszene, wie ein Polizeisprecher gegenüber News38 erklärte.

Gifhorn: 300 Polizisten bei Drogenrazzia im Einsatz

Insgesamt waren rund 300 Polizisten aus Braunschweig, Hannover, Gifhorn und Göttingen im Einsatz.

Auf dem Parkplatz vor dem Supermarkt „Famila“ an der Braunschweiger Straße standen rund 30 Polizeiwagen. Weitere Informationen konnte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen zuerst nicht mitteilen.

Sportwettencafé und Waldstück durchsucht

Erst spät am Abend teilte die Polizei mit, dass ein Sportwettencafé an der Braunschweiger Straße sowie ein Waldstück im unweit davon gelegenen Laubberg durchsucht wurden.

Insgesamt wurden die Identitäten von insgesamt 44 Personen festgestellt, darunter zwei Frauen und ein Jugendlicher.

Rauschgiftspürhunde erschnüffeln Drogen

Drei Rauschgiftspürhunde waren im Einsatz und halfen dabei, rund 50 Gramm Marihuana in Portionsbeuteln zu finden.

Gegen eine Person lag ein Haftbefehl vor. Sie wurde festgenommen. Zusätzlich durchsuchten die Polizisten zwei Wohnungen von Personen, die sie bei dem Einsatz angetroffen hatten.

Es wurden zudem mehrere ausländerrechtliche Verstöße festgestellt. Sie werden geprüft.

------------------------------

Mehr Themen:

Helmstedt: Busfahrer hält nicht an – und setzt weinendes Mädchen mitten im Nirgendwo aus

Frau aus Wolfsburg will Hund im Tierheim abgeben – doch jetzt ist Schluss!

Nicht exzellent: TU Braunschweig geht im Rennen um Elite-Titel leer aus

------------------------------

Braunschweiger Straße mit offener Drogenszene

Den Großeinsatz an der Braunschweiger Straße begründet die Polizei so: „Der Bereich rund um den nördlichen Teil der Braunschweiger Straße hatte sich in den vergangenen Monaten immer mehr zu einer Art offener Drogenszene entwickelt. In diesem Zusammenhang wurden zusätzlich zu den originären Delikten der Betäubungsmittelkriminalität auch immer wieder Straftaten wie Diebstähle und Körperverletzungen begangen. Die Polizei sah diesbezüglich dringenden Handlungsbedarf, etwas hiergegen zu unternehmen.“ (cs/lin)