Gifhorn 

Horrorcrash auf B4 bei Gifhorn fordert neun Schwerverletzte - drei Menschen in Lebensgefahr!

Drei Rettungshubschrauber mussten zur Unfallstelle im Landkreis Gifhorn ausrücken.  (Symbolbild)
Drei Rettungshubschrauber mussten zur Unfallstelle im Landkreis Gifhorn ausrücken. (Symbolbild)
Foto: dpa

Gifhorn. Auf der B4 ist es am Sonntagnachmittag zu einem schrecklichen Verkehrsunfall gekommen. Dabei wurden neun Menschen verletzt - drei von ihnen schweben laut Polizei in Lebensgefahr.

Wie die Polizei mitteilt, kam ein 40-Jähriger aus Uelzen mit seinem Toyota auf der B4 aus Groß Oesingen und fuhr in Richtung Norden. Mit ihm im Auto saßen seine Frau (38) sowie zwei Kinder (acht Monate und 15 Jahre alt). Kurz hinter dem Ortsteil Mahrenholz ist der Mann aus bislang ungeklärter Ursache auf gerader Strecke auf die Gegenfahrbahn geraten.

Horror-Unfall auf B4 fordert sechs Schwerverletzte und drei lebensgefährlich Verletzte

Dort kollidierte der Toyota mit einem entgegenkommenden VW Sharan. Dieser wurde laut Polizei durch die Wucht des Aufpralls in den rechten Seitenraum geschleudert und krachte dort gegen einen Baum. Am Steuer des Sharans saß eine Frau (39) aus der Nähe von Zwickau. Mit ihr im Auto waren ein Mann (52) und drei Kinder (8, 13 und 16).

------------------------------------

• Mehr Themen aus der Region:

Achtung Niedersachsen! Wenn diese Männer klingeln, alarmiert die Polizei!

Kreis Göttingen: Baby stirbt nach Unfall – jetzt spricht der Fahrer

Autostadt Wolfsburg: Konzert von Namika plötzlich abgesagt – aus diesem Grund

-------------------------------------

Alle neun Insassen wurden laut Polizei bei dem Unfall schwer verletzt - drei von ihnen lebensgefährlich. Demnach mussten die Frau (38) aus dem Toyota, ihre acht Monate alte Tochter und die 38-Jährige aus dem Sharan mit Rettungshubschraubern in verschiedene Kliniken geflogen werden.

Die übrigen sechs Verletzen wurden mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Beide Autos wurden bei dem Unfall völlig zerstört. Die B4 musste für fast drei Stunden gesperrt werden. (abr)