Gifhorn 

Wolf bei Gifhorn: Gerüchte um Angriff – das sagt die Polizei zum Fall aus Müden

In Müden/Aller im Landkreis Gifhorn ist am Freitag ein Wolf gesichtet worden. Er näherte sich einer Schafherde. (Symbolbild)
In Müden/Aller im Landkreis Gifhorn ist am Freitag ein Wolf gesichtet worden. Er näherte sich einer Schafherde. (Symbolbild)
Foto: dpa

Müden/Aller. In Müden/Aller ist am Freitagmorgen ein Wolf aufgetaucht. Polizeisprecherin Manuela Hahne aus Gifhorn bestätigte die Sichtung gegenüber news38.de.

Gleichzeitig entkräftete sie Internet-Gerüchte, nach denen der Wolf eine Schafherde angegriffen habe. "Das war nicht der Fall. Der Wolf hat weder Schafe gerissen noch Menschen angegriffen", so Hahne.

Wolf in Müden/Aller gesichtet

Der Wolf sei lediglich in der Nähe einer Schafherde an der Straße "An der Hätze" aufgetaucht. Daraufhin sei die Schäferin kontaktiert worden.

Letztlich wurde der Wolf vertrieben. "Er ist ins angrenzende Waldgebiet gelaufen und nicht ins Wohngebiet", so Hahne weiter.

Toter Wolf in Wittingen - Ermittlungen dauern an

Zuletzt hatte ein Fall aus Wittingen bundesweit Schlagzeilen gemacht. Dort war eine erschossene Wölfin im Elbe-Seitenkanal entdeckt worden. Offenbar sollte der Kadaver versenkt werden. Hier dauern die Ermittlungen weiter an.

----------------------

Mehr von uns:

----------------------

In Niedersachsen leben laut Landesjägerschaft etwa 300 Wölfe. 22 Rudel wurden nachgewiesen. Bundesweit sind mittlerweile mehr als 70 Rudel unterwegs. (ck)