Gifhorn 

Gifhorn: Mann soll Busfahrer mit dem Tod gedroht haben – weil er DAS machen soll

Ein Busfahrer ist in seinem Bus in Gifhorn bedroht worden. (Symbolbild)
Ein Busfahrer ist in seinem Bus in Gifhorn bedroht worden. (Symbolbild)
Foto: imago

Gifhorn. Ein Busfahrer (51) im Landkreis Gifhorn erhebt schwere Vorwürfe gegen einen Fahrgast. Während einer Fahrt mit dem Linienbus 170 nach Wolfsburg sei der 51-Jährige angegriffen worden – ihm soll sogar mit dem Tod gedroht worden sein.

Gifhorn: Busfahrer kontrolliert Fahrschein – dann wird es heikel

Der 51-jährige Busfahrer sei mit dem Linienbus auf dem Weg nach Wolfsburg gewesen, als an einer Haltestelle in Weyhausen im Landkreis Gifhorn ein Mann einstieg. Das berichtet die Bild.

Der Mann (38) habe ein Monatsticket für Wolfsburg vorgezeigt. Als der Busfahrer noch zusätzlich 2,50 Euro für den Geltungsbereich Gifhorn forderte, sei der 38-Jährige durchgedreht und habe den Busfahrer beschimpft.

Die Polizei kam, und der Mann erhielt eine Anzeige wegen des Verdachts des Schwarzfahrens und Beleidigung. Doch das war noch nicht das Ende vom Lied.

Schwarzfahrer soll Busfahrer bedroht haben

Am nächsten Tag habe der Mann wieder an derselben Haltestelle gewartet. Als der Busfahrer ihm sagte, er dürfe den Bus nicht betreten, sei die Situation vollends aus dem Ruder gelaufen.

Laut Bild.de soll der Mann den Busfahrer angegriffen und sein Hemd zerrissen haben. Dann habe er geschrien: „Du tot morgen“!

Laut der Gifhorner Polizeisprecherin soll der Vorfall ein wenig anders abgelaufen sein. Demnach sei es wohl zum Streit zwischen dem Busfahrer und dem Schwarzfahrer gekommen und dabei auch etwas lauter geworden sein. „Zu einer Bedrohung ist es dabei aber nicht gekommen und auch zu keiner Körperverletzung“, sagte die Polizeisprecherin auf Nachfrage. Jedenfalls sei deswegen keine Anzeige erstattet worden.

--------------------

Mehr aus der Region:

--------------------

Der 38-Jährige habe laut Polizei nicht verstanden, dass er für seine Fahrkarte die 2,50 Euro nachzahlen soll. Diese wollte er wohl am zweiten Tag bezahlen – der Busfahrer wollte ihn aber nicht einsteigen lassen. Dann sei es zum Streit gekommen.

Die Polizeisprecherin stellte klar: „Der Busfahrer hat eine Beförderungspflicht und darf die Mitfahrt im Bus nicht verweigern.“ (fno)