Gifhorn 

VW Teststrecke: Fahrer starb in Ehra-Lessien – das hat jetzt rechtliche Konsequenzen

Auf dem Prüfgelände Ehra hat es einen tragischen Unfall gegeben. (Archivbild)
Auf dem Prüfgelände Ehra hat es einen tragischen Unfall gegeben. (Archivbild)
Foto: Holger Hollemann/dpa

Ehra-Lessien. Ein 33 Jahre alter Mann aus Braunschweig stand vor dem Amtsgericht in Gifhorn. Der Vorwurf: Fahrlässige Tötung auf der VW Teststrecke in Ehra-Lessien im Kreis Gifhorn. Das berichtet die „Gifhorner Rundschau“.

Das Amtsgericht verurteilte den 33-Jährigen letztendlich zu einer Freiheitsstrafe von 10 Monaten, die auf Bewährung ausgesetzt wurde.

+++DPD-Frust in Salzgitter: Mann erwartet Paket – jetzt ist er stinksauer+++

Wie die „Gifhorner Rundschau“ berichtet, soll der Mann mit einem VW Passat auf gerader Strecke mit Tempo 180 in einen vor ihm fahrenden VW Up gekracht sein. Der Fahrer des Up starb. Der Unfall ereignete sich im Juli 2018. >>>> Wir berichteten.

Warum das Verfahren einen anderen Verlauf nahm, als ursprünglich erwartet, liest du auf www.gifhorner-rundschau.de.