Gifhorn 

Erixx: Schock für Lokführer – 16-Jähriger zielt mit Waffe auf den Zug

Ein Erixx-Zug war gerade auf dem Weg nach Uelzen, als plötzlich ein junger Mann aus Waldrichtung mit einer Waffe auf die Bahn zielte. (Archivbild)
Ein Erixx-Zug war gerade auf dem Weg nach Uelzen, als plötzlich ein junger Mann aus Waldrichtung mit einer Waffe auf die Bahn zielte. (Archivbild)
Foto: imago images/Rüdiger Wölk

Was für ein Schock für den Lokführer einer Errix-Bahn!

Als er mit dem Errix auf dem Weg von Soltau nach Uelzen war, entdeckte er am Mittwoch gegen 14.40 Uhr plötzlich in einem Waldgebiet einen Mann mit gelber Jacke und schwarzem Basecap.

Und dieser zielte mit einer Langwaffe direkt auf die Bahn. Der Triebfahrzeugführer leitete sofort eine Schnellbremsung ein.

Erixx: Jugendlicher zielt mit Waffe auf Bahn

Doch so schnell, wie er in das Sichtfeld des Lokführers kam, so schnell war er auch wieder verschwunden. Ob er tatsächlich auf die Bahn geschossen hat, ist nicht klar. Der Lokführer alarmierte die Polizei.

Diese machte sich mit einem Großaufgebot auf die Suche nach dem mutmaßlichen Täter. Auch ein Hubschrauber und Feldjäger der Bundeswehr waren im Einsatz. Auf einem Sportplatz in Munster wurden die Beamten letztendlich fündig. Dort entdeckten sie einen 16-Jährigen gemeinsam mit einem 26-Jährigen.

-------------------------

Mehr Themen aus Niedersachsen

Niedersachsen: Polizei rückt zu Einsatz aus – du glaubst nicht, auf wen die Beamten dort treffen

Coronavirus in Niedersachsen: Neue Zahlen! Inzwischen mehr als 7.000 Corona-Infizierte

Braunschweig: Verheerender Brand in der Weststadt – Frau tot in Wohnung gefunden

-------------------------

Polizei findet Softair-Waffen bei den Gifhornern

Beide hatten Softair-Waffen in ihren Rucksäcken. Diese könnten leicht mit Kriegswaffen verwechselt werden. Außerdem ist es nach Angaben der Polizei verboten, eine solche Waffe in der Öffentlichkeit zu führen. Ebenso konnten die Beamten ein Einhandmesser sicherstellen.

Die Spuren der beiden mutmaßlichen Täter führen übrigens nach Gifhorn. Die Polizei ermittelt nun wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. (abr)