Gifhorn 

Gifhorn: Saftige Strafe für Motorradfahrer nach illegalem Rennen – doch etwas überrascht!

Foto: imago images / imagebroker

Kurzzeitiger Fahrspaß kommt einem 32-jährigen Mann aus Meine (Landkreis Gifhorn) nun teuer zu stehen.

Der Motorradfahrer wurde auf der Braunschweiger Straße in Gifhorn mit viel zu hoher Geschwindigkeit von der Polizei gestoppt.

Gifhorn: Polizei stoppt Raser – diese Hammer-Strafe erwartet ihn

Die Polizeibeamten staunten nicht schlecht, als sie den Kradfahrer auf der Braunschweiger Straße kontrollierten. Mit einer Geschwindigkeit von sage und schreibe 151 km/h wurde er am Freitagabend um kurz vor Mitternacht gestoppt.

+++ Harz: Motorradfahrer prallt gegen Leitplanke – für ihn kommt jede Hilfe zu spät +++

Auch wenn er laut Polizei vor Ort Reue zeigte, erwartet den Fahrer nun eine saftige Strafe: Im Raum steht neben drei Punkten in Flensburg mindestens eine Geldstrafe im unteren vierstelligen Bereich, da sein Verhalten mittlerweile als illegales Kraftfahrzeugrennen gewertet werden kann.

-------------------

Mehr Themen:

-------------------

Illegales Rennen – auch ohne weitere Beteiligung

Nach neuer rechtlicher Bewertung ist für den Straftatbestand eines illegalen Rennens kein weiteres Kraftfahrzeug als Teilnehmer an einem Straßenrennen erforderlich, so die Polizei.

+++ Urlaub an der Ostsee: Mädchen (6) aus Gifhorn verschwindet spurlos bei Strandspaziergang – Polizei startet Suche +++

Die Staatsanwaltschaft wird in einem anstehenden Verfahren nun gegen den vorbelasteten Fahrer entscheiden, ob diesem die Fahrerlaubnis dauerhaft entzogen und das Motorrad einbehalten wird.

BMW auf der A2 gestoppt

Am Samstag war außerdem auf der A2 ein schwarzer BMW durch „rücksichtslose Fahrweise“ aufgefallen, wie die Beamten am Sonntag in Hannover berichteten. Der 37 Jahre alte Mann am Steuer soll immer wieder rechts überholt, quer über alle Fahrstreifen gewechselt und mit Lichthupe sehr dicht auf andere Verkehrsteilnehmer aufgefahren sein.

Zeugen hätten Videoaufnahmen von den hochriskanten und bedrängenden Manövern gemacht, hieß es. Bei Garbsen wurde der Fahrer gestoppt – nun gibt es Ermittlungen wegen des Verdachts eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens gegen ihn. Es werden weitere Zeugen gesucht, die möglicherweise auch andere Raser oder Drängler beobachtet haben. (fno mit dpa)