Gifhorn 

Gifhorn: Explosion an Polizeiwache – 21-Jähriger wirft Sprengkörper

In Gifhorn kam es zu einer Explosion unter einem Polizeiauto.
In Gifhorn kam es zu einer Explosion unter einem Polizeiauto.
Foto: Friso Gentsch/dpa

In Gifhorn schreckte ein lauter Knall am Sonntagnachmittag die Anwohner auf – unter einem Polizeiwagen vor der Dienststelle in Gifhorn explodierte ein Gegenstand. Dabei wurde ein Beamter verletzt.

Gifhorn: Mann wirft Sprengkörper unter Polizeiwagen

Verantwortlich für das Chaos an der Polizeistation Gifhorn ist ein 21-jähriger Mann. Der Gifhorner hatte einen explosiven Gegenstand unter einen von zwei Streifenwagen geworfen, die direkt vor dem Gebäude standen.

Während sich im Wagen keine Personen befanden, wurde ein Beamter, der direkt im Raum hinter der Explosion saß, durch den ohrenbetäubenden Knall verletzt.

+++ Gifhorn: 21-Jähriger randaliert im Krankenhaus und beißt Polizistin in den Finger +++

Gifhorn: Feuerwehr im Einsatz an Polizeiwache

Der 21-jährige Mann aus Gifhorn ist bisher durch Eigentumsdelikte in Erscheinung getreten und wurde noch vor Ort in Gewahrsam genommen. Er war alkoholisiert.

Ersten Vernehmen nach soll es sich im einen „persönlichen Racheakt gegen die Polizei“ gehandelt haben. Die Vernehmung läuft am Montag noch und soll weitere Erkenntnisse bringen.

----------------------

Mehr Themen:

-----------------------

Wegen der starken Rauchentwicklung wurde die Freiwillige Feuerwehr Gifhorn zur Wache gerufen. Löscharbeiten waren aber nicht nötig, da kein Feuer entstanden war. „Äußerlich zeigte das betroffene Fahrzeug keine Schäden auf, es war jedoch, genau wie ein Weiteres, verrußt“, so die Feuerwehr Gifhorn. Die Batterien der Fahrzeuge wurden mit einer Wärmebildkamera überprüft.

+++ Niedersachsen: Mann zieht Kinder in sein Auto – dann kommt Unfassbares heraus +++

Das Polizeiauto wurde bei dem Vorfall am Heck und am Unterboden beschädigt. Gegen den Täter wird nun wegen Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion, Sachbeschädigung und Körperverletzung ermittelt. Der verletzte Beamte musste sich in ärztliche Behandlung begeben. (dpa, kv, mb)