Harz 

Heimerode: Gezielter Schuss beendet Großeinsatz

Die Polizei war seit dem frühen Morgen im Einsatz.
Die Polizei war seit dem frühen Morgen im Einsatz.
Foto: Privat
  • 41-Jähriger hatte "Suicid by cop" angekündigt.
  • Polizei wusste von Waffen im Haus.
  • Mann offenbar psychisch krank.

Liebenburg. Mit einem gezielten Schuss in die Schulter hat die Polizei am Mittwochnachmittag eine mehrstündige "Gefährdungslage" im Liebenburger Ortsteil Heimerode beendet. Nach Angaben der Polizei Goslar gegenüber news38.de hatte ein 41-jähriger Mann einen "Suicide by cop" geplant - sprich: Tödliche Schüsse auf ihn durch die Polizei provozieren wollen.

Zuvor habe er bereits am frühen Morgen seinen Selbstmord angekündigt, weshalb neben der Polizei auch ein Großaufgebot an Ärzten und Sanitätern nach Heimerode anrückte, wie ein Sprecher bestätigte.

Zwar gab's schließlich den von dem 41-Jährigen "erwarteten" Schuss, der Mann schwebe aber nicht in Lebensgefahr und sei in ein Krankenhaus eingeliefert worden.

Mit Waffe vors Haus

Zu dem Schuss sei es gekommen, als der 41-Jährige um 15.35 Uhr mit einer Waffe vors Haus trat und offenbar Anstalten machte, auf die Beamten zu zielen; die Goslarer Polizei hatte schon am Vormittag das Spezialeinsatzkommando aus Hannover angefordert, weil man von "gefährlichen Gegenständen und Waffen im Haus" des polizeibekannten Mannes wusste.

Die Polizei geht von einer psychischen Erkrankung des Mannes aus. Zudem habe er möglicherweise die Trennung von seiner Ehefrau nicht verkraftet. Familienangehörige seien am Mittwoch nicht im Haus gewesen.

Harz 

Baguette-Fund in Langelsheim - Wer hat sein Brot verloren?

Die Polizei fand diesen Brötchenhaufen auf.
Die Polizei fand diesen Brötchenhaufen auf.
Foto: Polizeiinspektion Goslar
Mehr lesen