Harz 

Schläger rastet aus - und verbringt die Nacht bei der Polizei

Clausthal-Zellerfeld. Ein Streit zwischen zwei polizeibekannten jungen Männern ist am Samstagabend eskaliert. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatte ein 18-Jähriger aus Clausthal-Zellerfeld seinen 19-jährigen Bekannten in dessen Wohnung gewürgt und geschubst.

Das Opfer hatte den 18-Jährigen daraufhin aufgefordert, seine Wohnung zu verlassen. Das hatte der 18-Jährige ignoriert, sodass der 19-Jährige und zwei weitere Bekannte ihn aus der Wohnung drängten. Dabei verletzte der aggressive junge Mann auch die beiden bislang noch Unbeteiligten leicht.

Auch die Einrichtung der Wohnung hielt der Auseinandersetzung nicht stand und ging zu Bruch. Als der Beschuldigte dann schließlich von der Polizei aufgegriffen wurde, war er zunächst noch "äußerst unkooperativ", wie es im Bericht der Polizei heißt. So hatte er versucht, einem der Beamten mit der Faust ins Gesicht zu schlagen.

Cannabis im Haus

Daraufhin wurde er in Gewahrsam genommen und leistete Widerstand, wobei er einen der Beamten verletzte. Um nicht noch mehr Straftaten begehen zu können, verbrachte der Mann die Nacht dann bei der Polizei. Weil er deutlich betrunken war, wurde ihm noch eine Blutprobe entnommen. Gegen den 18-Jährigen ermitteln die Beamten jetzt unter anderem wegen Hausfriedensbruchs, Sachbeschädigung, diverser Körperverletzungen und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

Unterdessen hatten die Beamten noch im Rahmen der Ermittlungen in der Wohnung des 19-Jährigen Cannabis entdeckt. Das hatten die Polizisten noch in der Wohnung samt entsprechender Konsumutensilien beschlagnahmt. Auch den 19-Jährigen erwartet jetzt ein Verfahren wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln.