Harz 

Immer mehr Luchse senden GPS-Daten

Bad Harzburg. Zehn Jahre nach Start des Projekts zur Überwachung freilebender Luchse mit GPS-Technik haben die Experten jetzt die 20. Raubkatze mit einem Senderhalsband ausgestattet.

Das einjährige Männchen wurde im Weserbergland bei Bad Pyrmont mit Hilfe einer Kastenfalle eingefangen, sagte der Leiter des Luchs-Projekts, Ole Anders.

Luchs streift durch Revier

Der erste Luchs hatte im Frühjahr 2008 bei Bad Harzburg einen Sender erhalten. Mit Hilfe der satellitengestützten GPS-Technik stellten die Experten fest, dass Luchse Reviere von einer Größe bis zu 335 Quadratkilometern durchstreifen.

Zwischen 2000 bis 2006 waren im Rahmen eines Wiederansiedlungs-Programms im niedersächsischen Teil des Harzes 24 Luchse freigelassen worden. Sie vermehrten sich seither stark und besiedelten auch angrenzende Regionen in Sachsen-Anhalt, Thüringen und Hessen.

Harz 

Erst Stinkefinger, dann Rad geklaut: Wer hat was gesehen?

Erst zeigten sie ihm den Stinkefinger, dann klauten sie sein Fahrrad (Symbolbild).
Erst zeigten sie ihm den Stinkefinger, dann klauten sie sein Fahrrad (Symbolbild).
Foto: dpa
Mehr lesen