Harz 

Thale: Rettungsdienst fängt Unfallfahrer ein

Nach dem Überschlag blieb der Geländewagen auf dem Dach liegen. Der verletzte Fahrer flüchtete in ein Feld - und wurde von der Besatzung eines Rettungswagens "eingefangen".
Nach dem Überschlag blieb der Geländewagen auf dem Dach liegen. Der verletzte Fahrer flüchtete in ein Feld - und wurde von der Besatzung eines Rettungswagens "eingefangen".
Foto: Polizeirevier Harz

Thale. Der 53-jährige Fahrer war zwar verletzt - er flüchtete nach dem Überschlag mit seinem Suzuki-Geländewagen aber trotzdem zu Fuß in ein angrenzendes Feld. Jedoch: Es half nichts - ein Zeuge und die Besatzung eines Rettungswagens hatten den Mann beobachtet, folgten ihm und brachten ihn zum Rettungswagen.

Den Beteiligten war schnell klar, warum der 53-Jährige lieber auf die Zähne beißen als sich verarzten lassen wollte: Er war betrunken. Ein Atemtest habe den Wert von 1,46 Promille ergeben, berichtete das Polizeirevier Harz am Sonntagabend.

Seitenverkehrt in den Kreisverkehr

Nach Angaben des dortigen Sprechers Thomas Springer war der 53-Jährige am Samstagabend auf der L92 von Neinstedt, einem Stadtteil von Thale, auf dem Weg nach Quarmbeck bei Quedlinburg. In einen Kreisverkehr sei er dann seitenverkehrt eingebogen; er habe die Verkehrsinsel überfahren und dabei die Kontrolle über den Suzuki verloren.

Dadurch geriet der Wagen in den Seitengraben, wo er sich überschlug und auf dem Dach liegenblieb. Den Führerschein stellte die Polizei sicher; außerdem ordneten die Beamten eine Blutprobe an.

Harz 

Motorradfahrer schwer verletzt: Dritter Unfall in 24 Stunden

Symbolbild
Symbolbild
Foto: dpa
Mehr lesen