Harz 

Viele Lokführer krank: Kaum noch Züge im Harz?

Im Harz offenbar ein Bild mit Seltenheitscharakter: ein Regionalzug der Deutschen Bahn. Massenhaft haben sich Lokführer krank gemeldet (Symbolbild).
Im Harz offenbar ein Bild mit Seltenheitscharakter: ein Regionalzug der Deutschen Bahn. Massenhaft haben sich Lokführer krank gemeldet (Symbolbild).
Foto: Siegfried Denzel

Göttingen/Nordhausen. Ein ungewöhnlich hoher Krankenstand bei Lokführern führt in Südniedersachsen und dem angrenzenden Thüringen bereits seit mehreren Wochen verstärkt zu Zugausfällen. Betroffen seien vor allem die Regionallinien Göttingen-Nordhausen, Northeim-Bodenfelde und Kreiensen-Bad Harzburg, teilte der Fahrgastverband Pro Bahn am Montag mit.

Die Zugausfälle hätten "unerträgliche Ausmaße" angenommen, teils fahre stundenlang überhaupt kein Zug, häufig gebe es auch keinen Ersatzbus und Informationen für gestrandete Reisende, sagte Pro Bahn-Sprecher Gerd Aschoff. Er appellierte an Niedersachsens Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU), für ein zuverlässiges Zugangebot zu sorgen.

Bahn sagt: Entschuldigung!

Die Deutsche Bahn sprach von einem für die Jahreszeit ungewöhnlich hohen Krankenstand, der mitten in die Urlaubszeit falle. Obwohl einige Lokführer Zusatzdienste übernehmen oder ihren Urlaub aufschieben, könnten nicht alle Schichten abgedeckt werden. Die Bahn entschuldigte sich für die Behinderungen.

Eine Strecke zusätzlich

Wie man mit einer solchen Personaldecke überhaupt noch daran denken könne, ab Dezember zusätzlich die reaktivierte Strecke Einbeck-Göttingen zu bedienen, erschließe sich dem Fahrgastverband nicht, sagte Aschoff.

Für die Sollingbahn Northeim-Bodenfelde sehe der Fahrgastverband gänzlich schwarz. "Wenn das so weitergeht, wird auf dieser Bahnstrecke bald kein Zug mehr fahren". Man müsse jetzt die Stimme erheben bevor es zu spät sei.

Kein Zug zwischen Wolfenbüttel und Vienenburg

Nicht auf Krankheit, sondern auf Bauarbeiten geht indes der Zugausfall zwischen Wolfenbüttel und Vienenburg zurück: Dort lässt die Bahn voraussichtlich bis zum 26. August die Schienen erneuern. Ursprünglich sollten die Regionalbahn-Linien 42 und 43 dort bereits ab dem 8. August wieder verkehren können.