Harz 

Tödliche Unfälle im Harz: Jetzt greift die Polizei durch

Tragisches Ende eines Motorradausflugs in den Harz.
Tragisches Ende eines Motorradausflugs in den Harz.
Foto: Rudolf Karliczek
  • Verschärfte Kontrollen im ganzen Landkreis Goslar.
  • Fünf Fahrverbote nach Kontrolle auf L500.
  • Anlass: Zwei tödliche Unfälle am Wochenende im Harz.

Goslar. Die Polizei Goslar kündigt als Konsequenz aus den schweren Motorradunfällen der vergangenen Tage deutlich verschärfte Kontrollen im gesamten Landkreis an; außerdem werden Polizeibeamte künftig gemeinsame Kontrollen mit Kräften des Landkreises vornehmen.

"Die Ereignisse der letzten Tage zeigen deutlich, dass bloße Appelle an die Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer ungehört bleiben und derartige Maßnahmen daher notwendig sind, um die Sicherheit auf den Straßen im Landkreis zu erhöhen", betonte die Polizeiinspektion Goslar am Dienstag.

Motorradfahrer werden Fußgänger

Sie beließ es nicht bei der Ankündigung: Bei einer beidseitigen Tempo-Überwachung auf der L500 im Bereich der Serpentinen zwischen Bodenstein und Lutter waren fünf Motorradfahrer so schnell, dass sie mit Fahrverboten rechnen müssen. Der "Spitzenreiter" war mit Tempo 179 statt der zulässigen 100 Stundenkilometer unterwegs.

Insgesamt passierten laut Polizei während der Kontrolle 320 Pkw und 130 Motorräder die Messstellen; alle Autofahrer hielten sich an das Tempolimit. Hingegen waren 47 Motorradpiloten teilweise deutlich zu schnell unterwegs.

2 tödliche Unfälle am Wochenende

Am Sonntag war auf der B4 zwischen Braunlage und Hohegeiß ein 50-jähriger Motorradfahrer aus Braunschweig ums Leben gekommen und seine gleichaltrige Sozia lebensgefährlich verletzt worden, als ein 23-Jähriger mit seiner schweren Maschine vor einer Rechtskurve einen Pkw überholte und frontal mit der Maschine des Braunschweigers zusammenkrachte. Auch der 23-Jährige aus dem Landkreis Verden erlitt lebensgefährliche Verletzungen.

Bereits am Samstag war ein 44-jähriger Motorradfahrer aus Berlin auf der B241 zwischen Goslar und Auerhahn tödlich verunglückt.

Als Konsequenz auf viele schwere Motorradunfälle hatte der Landkreis Wolfenbüttel bereits in der vergangenen Woche bereits ein Motorrad-Verbot für die K83 zwischen Werlaburgdorf und Altenrode verhängt.