Harz 

Bluttat in Goslar: Drei Männer auf der Anklagebank

Versuchter Totschlag und gefährliche Körperverletzung - darum geht es ab kommenden Montag in Braunschweig (Archivbild).
Versuchter Totschlag und gefährliche Körperverletzung - darum geht es ab kommenden Montag in Braunschweig (Archivbild).
Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Goslar/Braunschweig. Nach einer brutalen Tat in Goslar wird einem Trio jetzt der Prozess gemacht. Am kommenden Montag beginnt am Landgericht Braunschweig die Verhandlung gegen drei Männer im Alter zwischen 21 und 23 Jahren. Die Anklage wirft ihnen versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung vor, teilte die Behörde am heutigen Montag mit.

Mann zückt Messer

Die Männer sollen zusammen einen Plan geschmiedet und diesen dann am 14. April in der Nähe der Jakobikirche in Goslar umgesetzt haben. Völlig grundlos, so die Anklage, habe das Trio dort zwei Männer attackiert. Zunächst seien nur die Fäuste geflogen, dann habe der 21-Jährige ein Messer gezogen.

Ärzte retten Leben

Damit soll er dann auf eines der Opfer eingestochen haben, unter anderem in den rechten und linken Brustkorb. Dadurch erlitt der Mann lebensgefährliche Verletzungen; nur dank einer Not-Operation überlebte er die Bluttat.

Urteil vor Weihnachten

Weil der 21 Jahre alte Angeklagte aus Sicht der Ankläger in Kauf genommen hat, dass sein Kontrahent stirbt, ist er wegen versuchten Totschlags angeklagt. Die Mittäter müssen sich wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Für den Prozess sind neun Verhandlungstage angesetzt, ein Urteil könnte am 19. Dezember fallen.