Harz 

Nichts mit Kalk: Andere Waldarbeiten gehen vor

Eigentlich werden Die Wälder in der Region regelmäßig gekalkt. Das fällt erst einmal aus. (Archivbild)
Eigentlich werden Die Wälder in der Region regelmäßig gekalkt. Das fällt erst einmal aus. (Archivbild)
Foto: dpa

Clausthal-Zellerfeld. Anders als im Nordosten Niedersachsens werden die Wälder der Landesforsten im Harz und im Solling in diesem Jahr nicht gekalkt. Grund dafür seien dringendere Arbeiten als Folge des Orkans "Friederike" im Januar und wegen des anschließenden Borkenkäfer-Befalls, berichtete ein Forstsprecher.

Im nächsten Jahr wieder

"Friederike" hatte in Südniedersachsen alleine im Landeswald rund eine Million Kubikmeter Bäume umgerissen. In den geschwächten Wäldern hatte sich auch wegen der sommerlichen Trockenheit anschließend der Borkenkäfer rasant vermehrt, so das die Förster deutlich mehr Bäume als ursprünglich vorgesehen aus den Wäldern entfernen mussten.

Die zur Waldgesundheit erforderlichen Kalkungen sollen im kommenden Jahr nachgeholt werden, sagte der Forstsprecher. Kalk dient als Puffer gegen säurehaltige Schadstoffe. Er soll dem vom Sauren Regen ausgelaugten Waldboden fehlende Nährstoffe zurückgeben. Der Eintrag von Luftschadstoffen hat nach Einschätzung von Experten in den vergangenen Jahren zwar abgenommen.

Kalk ist wichtig!

Die Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt in Göttingen hält Kalkungen zum Schutz des Bodens an bestimmten Standorten aber weiterhin für erforderlich.