Harz 

Selbst im Harz: Schmuddelwetter statt Winter am Wochenende

Der Deutsche Wetterdienst erwartet erstmal Regen statt Schnee. (Symbolbild)
Der Deutsche Wetterdienst erwartet erstmal Regen statt Schnee. (Symbolbild)
Foto: imago/Ralph Peters

Hannover/Region38. Während in den Alpen und den östlichen Mittelgebirgen am Wochenende teils üppiger Schneefall erwartet wird, lässt der Wintereinbruch in unserer Region weiter auf sich warten. Selbst im Harz sei es derzeit sehr mild, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitag mit.

Kein Wintersport auf dem Wurmberg

Wintersport sei dort im Moment nirgendwo möglich, berichtete der Harzer Tourismusverband. Selbst die Kunstschneepisten am Wurmberg seien wegen stürmischen Wetters seit einigen Tagen gesperrt. Ob dies am Wochenende so bleibe, stehe erst Samstagfrüh fest.

Zum Winterwandern allerdings lade der Harz auf jeden Fall ein, zumindest der Oberharz sei "leicht überzuckert", hieß es beim Tourismusverband.

DWD: "Aufgeschobener Winterstart"

Von einem aufgeschobenen Winterstart in Niedersachsen sprachen die die Meteorologen des DWD. Vom kommenden Montag oder Dienstag an zeichne sich im Harz Dauerfrost ab 600 Metern ab.

Nachtfrost erst kommende Woche wieder

Auch Nachtfrost werde in Braunschweig und Umgebung erst in der kommenden Woche erwartet. Die Höchsttemperaturen bewegen sich aber bis Mitte des Monats voraussichtlich weiter zwischen dem Gefrierpunkt und sieben Grad.

Wochenende: Wolken und Regen

Wolken und zeitweise Regen bestimmen das Wetter am Samstag und Sonntag. Der Wind weht mäßig. Es wird sieben bis acht Grad warm, auch nachts sinken die Werte nach der Vorhersage nicht unter drei Grad.

Auch am Montag bleibt es regnerisch. Im Bergland kann es nachts leichten Frost geben. (dpa/ck)