Harz 

Zweimal festgefahren: Brocken-Bahn macht erstmal Feierabend

Arbeiter enteisten und demontierten auf dem Brocken Fahrwerksteile, um das Fahrzeug nach der langen Standzeit im Eis bewegen zu können.
Arbeiter enteisten und demontierten auf dem Brocken Fahrwerksteile, um das Fahrzeug nach der langen Standzeit im Eis bewegen zu können.
Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Wernigerode. Der Brocken wird nach zwei Zwischenfällen mit im Schnee festgefahrenen Zügen vorerst nicht von den Harzer Schmalspurbahnen (HSB) angefahren.

Verkehr nur zwischen Wernigerode und Schierke

Die Fahrten der klassischen Dampfzüge auf den höchsten Berg des Harzes wurden für den kompletten Montag verkürzt, wie ein Bahnsprecher sagte. Wegen des stürmischen Winterwetters auf dem Gipfel fahren die Züge nur zwischen Wernigerode und dem Ortsteil Schierke.

Jeden Morgen wird gefräst

Wann die komplette Strecke wieder aufgenommen wird, ist offen. Jeden Morgen sei eine Lok-Besatzung mit Schneefräse unterwegs und begutachte die Strecke. Danach werde entschieden, ob die aktuelle Wetterlage Fahrten erlaube.

Mehr zum Thema:

Eisiges Déjà-vu am Samstag

Vor einer Woche hatte sich ein Zug kurz vor dem Gipfel festgefahren und wurde so stark eingeschneit, dass die Bergung drei Tage dauerte.

Auch am Samstag fuhr sich eine Bahn im Schnee fest und blockierte bis zum Abend die Strecke. Seit Sonntag sind die Fahrten zum Gipfel wegen heftiger Sturmböen und unbeständigem Wetter komplett eingestellt. (ck)