Harz 

Erschreckende Bilanz: Immer mehr Wanderer verunglücken im Harz

Manche Wanderer ignorieren die Warnschilder im Harz (Symbolbild).
Manche Wanderer ignorieren die Warnschilder im Harz (Symbolbild).
Foto: imago/Felix Abraham

Magdeburg. Im Harz geraten immer mehr Wanderer in Notsituationen. Laut einer Bilanz des Deutschen Roten Kreuzes hat sich die Zahl der Einsätze rund um den Brocken in den vergangenen fünf Jahren verdoppelt.

Retter im Harz müssen 106 Mal raus

2018 rückten die Bergretter 106 Mal aus. Bei knapp 80 dieser Fälle handelte es sich um in Not geratene Wanderer. 2012 hatte es lediglich 56 Einsätze gegeben. Als Grund für den Anstieg nannte die Bergwacht die steigende Zahl von Touristen.

Braunschweiger stiefeln zum Brocken: Das sind die Bilder

Der Berg ruft: 84-Jähriger "Brocken-Benno" mit 8000. Aufstieg

Touristen überschätzen sich

Zudem seien Besucher häufig unpassend gekleidet oder überschätzten ihre Fähigkeiten und seien dann auf Hilfe angewiesen, sagte der Landesleiter der Bergwacht, Heiner Jentsch, am Dienstag.