Harz 

Er wollte zwei Laster im Harz überholen: Biker stirbt bei Unfall

Tödlicher Motorradunfall im Harz: Ein Motorradfahrer verstirbt noch am Unfallort. (Symbolbild)
Tödlicher Motorradunfall im Harz: Ein Motorradfahrer verstirbt noch am Unfallort. (Symbolbild)
Foto: imago images / Deutzmann

Harzgerode. Tödliches Unglück im Harz: Ein 57-jähriger Motorradfahrer ist am Donnerstag mit einem Auto kollidiert. Gegen 16.50 Uhr war er auf der Landstraße 235 zwischen Harzgerode und Neudorf in Sachsen-Anhalt unterwegs.

In einer weit gezogenen Rechtskurve wollte der Motorradfahrer zwei Holztransporter überholen. Bei dem Überholmanöver kollidierte er mit einem entgegenkommenden Auto. Der 57-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle.

Die zwei Insassen des Wagens wurden schwer verletzt.

Tödlicher Motorradunfall im Harz: L235 gesperrt

„Im Rahmen der Unfallaufnahme kamen neben der Polizei auch die umliegenden Feuerwehren und Rettungsdienste zum Einsatz“, berichtet Polizeisprecher Thomas Springer. Die Landstraße 235 musste für ungefähr drei Stunden gesperrt werden.

Die Ermittlungen dauern weiterhin an.

Ähnliche Artikel:

Motorrad-Unfall im Harz: Fahrschüler wird von seiner Maschine geschleudert

Bereits am Mittwochabend war ein 19-jähriger Fahrschüler mit seinem Motorrad im Harz verunglückt.

Er war mit seinem Fahrlehrer auf der B242 in Richtung Clausthal-Zellerfeld unterwegs. In einer Linkskurve kurz vor der Einmündung zu L515 kam er dann von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Leitplanke.

Durch den Aufprall wurde er von seinem Motorrad geschleudert. Ein Rettungshubschrauber flog den schwerverletzten 19-Jährigen ins Klinikum Göttingen. (mb/ck)