Harz 

Schweres Unglück im Harz: Kinder stürzen Abhang hinab – Klasse kehrt zurück nach Magdeburg

Rettungseinsatz am "19 Lachter Stollen" in Wildemann.
Rettungseinsatz am "19 Lachter Stollen" in Wildemann.
Foto: Landkreis Goslar

Goslar. Schwerer Unfall in Wildemann! Vier Grundschüler sind an einem Abhang mehrere Meter in die Tiefe gestürzt.

Eines der Kinder, ein Mädchen, schwebte am Dienstag laut dem leitenden Notarzt in Lebensgefahr, heißt es vom Landkreis Goslar. Mittlerweile sei das Mädchen jedoch außer Lebensgefahr, berichtet der "NDR".

Das Unglück ist bei Goslar gegen 13.30 Uhr auf dem Gelände des Bergwerksmuseums "19 Lachter Stollen" geschehen, wo die Kinder aus Magdeburg mit ihrer Klasse zu Besuch waren. Drei Mädchen und ein Junge stürzten an einem Geländer in die Tiefe.

>>> Nach tödlichem Unglück: Schule aus Wolfsburg sucht Weg zurück zur Normalität – Familie mit herzzereißender Traueranzeige

Kinder bei Absturz in Wildemann verletzt

Die lebensgefährlich verletzte Zehnjährige ist per Rettungshubschrauber ins Uniklinikum Göttingen geflogen worden. Sie habe sich schwer am Kopf verletzt. Zwei Jungen erlitten schwere Verletzungen und befinden sich jetzt sich in der Kinderchirurgie des Krankenhauses in Hildesheim.

Ein leichtverletztes Kind wurde ins Krankenhaus in Herzberg transportiert.

Gab das Geländer plötzlich nach?

Die genaue Unglücksursache ist noch nicht bekannt. Die Rettungskräfte vor Ort gehen davon aus, dass das Geländer bei Fotoaufnahmen der Kinder nachgegeben hat – und die Schüler deswegen in die Tiefe stürzten.

>>> Cuxhaven: 85-Jähriger wendet auf Autobahn – "Ist doch nichts passiert"

Das Kriseninterventionsteam des Landkreises Goslar ist mit vier Einsatzkräften vor Ort und versorgt die weiteren Schüler der Klasse, die sich aktuell auf Klassenfahrt im Harz befindet.

Der Rettungsdienst war mit vier Rettungs- und einem Notarztwagen im Einsatz. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Ursache des schweren Unglücks aufgenommen.

Seit Mittwoch ist die Schulklasse nun wieder zurück in Magdeburg. Die Kinder würden nun engmaschig betreut, sagte eine Sprecherin des Bildungsministeriums von Sachsen-Anhalt.

Vertreter des schulpsycholoischen Dienstes, des städtischen Kriseninterventionsteams und der Unfallklasse würden sich um die Viertklässler kümmern.

Drei der verletzten Schüler konnten das Krankenhaus mittlerweile wieder verlassen. (ck)