Harz 

Harz: Wintersport vor dem Aus? Touristen soll jetzt DAS in die Region locken

Schneemangel im Harz: Die Ski- und Rodelpisten bleiben geschlossen.
Schneemangel im Harz: Die Ski- und Rodelpisten bleiben geschlossen.
Foto: imago images / Jan Eifert

Harz. Tote Hose in den Wintersportgebieten im Harz. Auf den Skipisten und Loipen rund um Braunlage, Schierke, Hahnenklee, am Sonnenberg und in Bad Sachsa liegt bisher nur sehr wenig Schnee. Erst kommende Woche sollen ein paar Flocken fallen, die Temperaturen sind bereits unter dem Gefrierpunkt.

Dennoch hat die Region ein Problem: Durch den fehlenden Schnee bleiben viele Touristen weg. Das könnte auf lange Sicht drastische Konsequenzen mit sich bringen: Ist der Wintersport im Harz auf lange Sicht am Ende?

Wintersport im Harz: Kein Schnee bedeutet keine Wintersportler

Die Abfahrtspisten im Mittelgebirge sind geschlossen, die Lifte stehen still und dutzende Kilometer Loipen für Langläufer werden nicht gespurt.

Noch vor rund 20 Jahren sah das ganz anders aus. Regelmäßig fielen die Temperaturen unter null, der Schnee rieselte vom Himmel und Wintersportfreunde konnten von November bis April Skilaufen.

Im Moment sagen die Wetterfrösche allerdings weiterhin zu milde Temperaturen voraus, selbst die Produktion von Kunstschnee ist kaum möglich. Denn auch dafür müssen die Temperaturen länger unter Null sein.

Immer weniger Schnee im Harz

Doch die Temperaturen stiegen und der Schnee wurde immer weniger. Vor sechs Jahren schaffte der Seilbahnbetreiber eine Schneekanone an. Nun konnten die Sportbegeisterten wieder länger die Piste runterrasen – zumindest eine Zeit lang.

Auch das ist mittlerweile Vergangenheit, denn natürlich kann auch der Schnee aus Schneekanonen nichts gegen Temperaturen von 7 Grad im Januar anrichten. Fallen die Temperaturen nicht auf null Grad oder weniger, gibt's auch mit technischer Hilfe keinen Schnee.

Damit will der Harz punkten – auch ohne Schnee

Und das bedeutet wiederrum: Kein Schnee gleich keine Skifahrer, keine Snowboarder, keine Schlittenfahrer. Folglich bleiben viele Wintersport-Touristen aus. Das Geld fehlt dringend in der vom Tourismus abhängigen Region.

Deswegen denkt der Harz jetzt um: Anstatt Aprés-Ski sollen Natur und Kultur zum neuen Aushängeschild des einstigen Winterparadieses werden.

-------------------------

Mehr Themen aus dem Harz:

-------------------------

So arbeitet der Harzclub an einem neuen, entzerrten Wanderwegnetz, um potentielle Besucher zum Wandern ins Mittelgebirge zu locken. Neben dem „Goetheweg zum Brocken“ und dem „Harzer Hexen-Stieg“ werden neue Themenwanderwege erschlossen.

Die Natur soll hier die Hauptrolle spielen: Pflanzen, Tieren, Gewässer und Wälder sollen so naturnah wie möglich bleiben.

Kulturelles Aufleben im Harz

Auch kulturell ist der Harz im Umbruch. Mehr als 50 Konzerte, Führungen und andere Veranstaltungen zogen beim „Harzer Klostersommer“ Besucher an. Beim Krimi-Festival „Mordsharz“, das schon seit sieben Jahren stattfindet, lauschen die Besucher an besonderen Orten Autorenlesungen.

+++„Das perfekte Dinner“ (Vox) in Wolfsburg: Stimmung kippt beim Hauptgang – „...würde sowas nicht anbieten“+++

Und beim gerade stattfindenden Harzer Kulturwinter kommen die Besucher in den Genuss von Theateraufführungen, Konzerten und Kerzenscheinführungen an ganz besonderen Orten im Harz. Das berichtete die „taz“.

Ob die neue Rechnung aufgeht, wird sich in den nächsten Jahren zeigen. Eine erste positive Meldungen kam aus Goslar: Seit der Wende büßte der Westharzkreis mehr als ein Drittel seiner Besucher ein, doch dieser Trend konnte in den letzten Jahren zumindest gestoppt werden. (vh)