Harz 

Harz: Nach Explosion in Wohnhaus in Blankenburg – zweites Todesopfer

Eine Explosion im Harz hat im Dezember Blankenburg erschüttert. Nun hat sie ihr zweites Todesopfer gefordert. (Archivbild)
Eine Explosion im Harz hat im Dezember Blankenburg erschüttert. Nun hat sie ihr zweites Todesopfer gefordert. (Archivbild)
Foto: imago images/xcitepress

Die schwere Explosion in einem Haus in Blankenburg im Harz hat im Dezember zahlreiche Menschen tief bewegt.

Ein Mann (78) starb noch am Unglückstag. Jetzt, Monate später, die traurige Nachricht aus dem Landkreis Harz: Eine 76 Jahre alte Bewohnerin ist ebenfalls ihren Verletzungen erlegen. In welcher Beziehung die beiden Todesopfer zueinander standen, kann die Polizei indes nicht sagen.

Harz: Explosion in Wohnhaus fordert zweites Todesopfer

Noch immer dauern die Ermittlungen zu der tödlichen Explosion an. Noch immer sind Fragen offen.

Die Explosion erschütterte Blankenburg am 13. Dezember 2019. Um 8.55 Uhr gab es einen lauten Knall in der Bertolt-Brecht-Straße. Er kam aus einer Wohnung in dem Mehrfamilienhaus. Wenig später fand die Polizei in der Wohnung mehrere Flaschen mit Flüssiggas sowie Geräte zum Heizen. Entgegen erster Informationen wurde in der Wohnung aber keine Munition entdeckt.

Mehrere Menschen sind bei dem schrecklichen Unglück zum Teil schwer verletzt worden. Bilder dokumentierten die große Rauchwolke, die über dem Ort hing, sowie die Flammen, die aus den Fenstern der Wohnung schlugen.

------------------------

Mehr Themen aus der Region

VW testet Diesel-Motoren – das Ergebnis ist überraschend

Dieselpreise: Braunschweig bleibt Spitzenreiter – aber ein direkter Nachbar holt auf

Edeka-Kunden in Braunschweig mit unfassbarem Verhalten – Marktleiter zeigt klare Kante

-----------------------

Augenzeugin: „Es hat nicht lange gedauert, da kamen die Stichflammen"

Glassplitter und Trümmer lagen vor dem Haus, Rußspuren zogen sich die Fassade hoch.

Eine Frau war aus dem Fenster gesprungen, um sich vor dem Feuer zu retten. Drei Menschen hatten sie aufgefangen. Eine Augenzeugin schilderte damals die erschreckenden Szenen: „Da kam lauter schwarzer Qualm. Es hat auch nicht lange gedauert, da kamen die Stichflammen“. Einen älteren Mann habe sie rufen hören: „Helfen Sie mir, retten Sie mich!“

Ein Mann war damals bereits am Unglückstag ums Leben gekommen. Jetzt, wenige Monate später, also die traurige Nachricht: Noch eine Frau hat die Explosion nicht überlebt. Alles zu der tödlichen Explosion kannst du hier nachlesen <<<. (abr)