Harz 

Harz: Wilde Verfolgungsjagd! – Polizei stellt Erstaunliches fest

Foto: imago images / Jonas Walzberg

Goslar. Am frühen Samstagmorgen hat sich ein Autofahrer im Harz eine gefährliche Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert.

Der Fahrer hat die Beamten zunächst abhängen können, doch nur wenig später klingeln sie an der Haustür des Fahrzeughalters im Harz. Vor Ort trauen die Beamten ihren Augen kaum.

Goslar im Harz: Wilde Verfolgungsjagd in der Nacht

Gegen 3.55 Uhr wollte die Streifenwagenbesatzung ein Auto mit ortsfremdem Kennzeichen in Goslar kontrollieren. Der Fahrer missachtete jedoch die Haltezeichen der Polizei, drückte stattdessen das Gaspedal durch und wollte flüchten.

Die Polizisten riefen weitere Streifenwagen hinzu, um die Verfolgung des rasanten BMW aufzunehmen. Das wurde für die Beamten gefährlich: Der flüchtende Fahrer raste frontal mit hoher Geschwindigkeit auf den entgegenkommenden zivilen Funkwagen zu.

Dieser konnte in letzter Sekunde ausweichen, um nicht gegen das heranpreschende Auto zu prallen.

Flüchtender rast mit 200 km/h über die Landstraßen

Anschließend bretterte der Fahrer weiter in Richtung Immenrode. Dort verloren die Beamten das Fahrzeug, zu diesem Zeitpunkt mit 200 Sachen unterwegs, aus den Augen.

Um 4.10 Uhr sichten die Beamten den BMW erneut – in Immenrode vor dem Haus des Fahrzeughalters parkend. Der öffnete nach dem Klingeln die Haustür und gab verwundert an, in dieser Nacht nicht mit dem Auto unterwegs gewesen zu sein.

------------

Mehr Themen:

------------

Kurz darauf hat er eine böse Vermutung. Hat etwa sein 16-jähriger Sohn damit zu tun?

Jugendlicher leugnet Spritztour

Der war zu diesem Zeitpunkt nicht anwesend, konnte aber per Telefon nach Hause zitiert werden. Nachdem er die rasante Fahrt zunächst leugnete, gab er später zu, mit Papas Wagen eine nächtliche Spritztour gemacht zu haben. Der Jugendliche besitzt lediglich einen Zweirad-Führerschein.

Wegen der Straßenverkehrsgefährdung und des Fahrens ohne erforderliche Fahrerlaubnis wurde ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet. Mit dem Mopedfahren war es das auch erstmal für den 16-Jährigen: Die Beamten beschlagnahmten seinen Führerschein. (vh)