Harz 

Harz: Nach Brand in Torfhaus – Geldgeber des Restaurants „Halali" bringt Schock-Nachricht

Priest Production Film & Foto

Feuerwehreinsatz 10.05.2020 Torfhaus im Oberharz

Beschreibung anzeigen

Clausthal-Zellerfeld. Schlimme Bilder aus dem Harz. Am Sonntag brannte das beliebte Restaurant „Halali“ im Touristenort Torfhaus licherloh. Wie es dazu kommen konnte, ist bislang unklar.

Und das ausgerechnet einen Tag, bevor das „Halali" wieder für seine Gäste im Harz öffnen wollte. Nach wochenlanger Corona-Pause. Tagelang hatten sich Betreiber und Personal auf diesen Tag der Wiedereröffnung vorbereitet. Die Freude war groß.

Harz: Beliebtes Restaurant „Halali" in Flammen

Doch statt der eigentlichen Freude dominierte nun die Trauer bei Belegschaft und Kunden. Der Schaden ist enorm, der Frust ebenso. Und dann folgt sogleich die nächste Schock-Nachricht.

Der Alarm ging am Sonntag gegen 10.30 Uhr ein. Daraufhin startete ein Großeinsatz der Feuerwehr. Etwa 130 Kräfte waren vor Ort. Gleich drei Drehleitern waren im Einsatz, wie Live-Bilder zeigten.

Das Problem: Das Restaurant „Halali“ besteht zum Großteil aus Holz. Das Feuer ging rasch auf Dachstuhl und Gebäudefassade über. Die B4 musste zwischen Torfhaus und Bad Harzburg in beiden Richtungen komplett gesperrt werden.

Die Polizei in Goslar bezifferte den Sachschaden in einer ersten Schätzung auf 2,5 bis 3 Millionen Euro. Gegen 21 Uhr meldete das Restaurant bei Facebook, dass die Löscharbeiten beendet sind.

Gutachter und Brandermittler sollen das Gebäude am Dienstag mit einem Spürhund begehen, sagt ein Polizeisprecher. Mit Ergebnissen wird frühestens in der zweiten Wochenhälfte gerechnet. Nach bisherigen Auskünften der Feuerwehr sei das Restaurant nicht einsturzgefährdet.

------------------------

Mehr Themen aus Niedersachsen

lVW-Krise spitzt sich zu: Konzern streicht mehrere Schichten – und beantragt weitere Kurzarbeit

Wolfenbüttel: Bewohner entdecken ausgesetztes Baby in Gartenlaube – dieses Detail könnte entscheidend sein

Ikea in Niedersachsen wieder offen! Lange Schlange trotz Reden – „lassen uns vom schlechten Wetter nicht abhalten"

-----------------------

Bittere Nachricht: „Halali" im Torfhaus muss wohl abgerissen werden

Und trotzdem: Wie die Gesellschafter bei Facebook mitteilen, muss das „Halali" aller Voraussicht nach abgerissen werden. Ausgerechnet nach der sowieso schon harten Corona-Zeit. Doch die Gesellschafter wollen so schnell nicht aufgeben.

--------------------------

So reagierten „Halali"-Kunden:

  • „Wir wünschen Euch alle Kraft die Ihr braucht! Erst kein Winter, dann Corona und jetzt DAS! Das hat keiner verdient!!! Wir sind in Gedanken bei Euch!"
  • „Mir tut es in der Seele weh! Eines der schönsten Restaurants des Harzes... Innerhalb weniger Stunden... schrecklich!"
  • „Erst die Schließung wegen Corona und jetzt DAS schlimm!“
  • „Sprachlos...Drücke euch die Daumen, dass ihr wieder auf die Beine kommt."
  • „Es tut uns fürchterlich leid das euch das passiert ! Wir werden euch weiter unterstützen! Viel Kraft für diese unwirkliche Zeit."

-----------------------------

„Zusammen mit unserem Küchenchef Thomas Barth, Restaurantleiter Stefan Schott und Ihrem gesamten Team wollen wir so schnell als möglich wieder für eine optimale Versorgung unserer Resortgäste sorgen. Ebenso soll das Halali möglichst bald wieder aufgebaut werden“, heißt es seitens der Geschäftsführung.

+++Als hätte es Corona nie gegeben – ein Samstag in Braunschweigs Innenstadt+++

Betreiber platzt bei Facebook der Kragen

Der Betreiber bedankte sich am Sonntag auf Facebook über die große Anteilnahme. Allerdings gab es auch eine bittere Erkenntnis: „Wie wir auf anderen Facebook-Seiten gesehen haben, beteiligen sich einige an Mutmaßungen und hinterlassen 'hetzerische Kommentare'“, heißt es und weiter: „Wir werden dieses nicht dulden und es ebenfalls zur Anzeige bringen.“

Auch unter dem Facebook-Post von news38.de gab es zwischenzeitlich entsprechende Kommentare.

Womöglich war dies nicht der letzte Brand im Harz in diesem Jahr. Die Trockenheit macht den Wäldern zu schaffen und steigert somit die Waldbrandgefahr. Mehr erfährst du hier >> (abr/ck/ak)