Harz 

Harz: Dieser Wanderweg hat es in sich – denn hier läuft alles etwas anders...

Foto: Denkhenk/Wikipedia

Wippra. Wenn du durch den Harz wanderst, könnte es sein, dass du nackten Naturfreunden begegnest. Denn im Harz gibt es einen Nacktwanderweg!

Er ist sogar der älteste seiner Art in Deutschland. Bei gutem Wetter seien hier oft mehr als 50 Nackte unterwegs, hieß es vom örtlichen Heimat- und Wanderverein "Harzklub".

Nacktwandern im Harz: Auf dem Naturistenstieg geht das

Den „Harzer Naturistenstieg“ gibt es schon seit 2009. Ein Campingplatz-Inhaber aus Dankerode im Harz hatte die Idee dazu – und setzte sie um. Die Strecke wurde damals für die Nacktwanderer ausgeschildert und aufbereitet – unter anderem wurden pieksende Dornen sowie Brennesseln entfernt. Kitzeln darf es ja, aber nicht weh tun...

Der 13 Kilometer lange Nacktwanderweg ist als Rundweg angelegt. Eigentlich sind es zwei Rundwege. Sie verlaufen im Tal der Wipper im Südharz westlich von Wippra in Sachsen-Anhalt.

Als Startpunkt eignet sich der Parkplatz unterhalb der Staumauer. Der „Naturistenstieg“ verläuft abseits der Hauptwanderwege – FKK quer durch den Wald. Es gibt auch sonnige Verweilstellen.

Das gelbe N – hier laufen die Nackten durch den Harz

Der „Harzer Naturistenstieg“ ist gut zu finden; die Hinweisschilder mit einer Zeichnung zweier nackter Wanderer sind eindeutig. Zumal dort zu lesen ist: „Willst du keine Nackten sehen, darfst du hier nicht weiter gehen“.

---------------

Mehr von uns:

Frau wurde als „Hexe“ beschimpft – jetzt hat sie diese Botschaft

Pizzeria liefert Bestellungen – was Kunden auf den Kartons finden, rührt zu Tränen

Erschreckende Bilanz: Immer mehr Wanderer verunglücken im Harz

---------------

Das offizielle Wanderzeichen ist ein gelber Kreis für Rundwanderwege, der ein N umschließt. Natürlich darfst du hier auch in voller Montur wandern. Das Ausziehen ist nicht verpflichtend.

Es gab und gibt aber auch immer wieder Kritik. So manch einer vermischt offenbar die nackten Wanderer, die sich der Natur nähern möchten, mit Exhibitionisten, die ungefragt vor Fremden blankziehen. In dem Buch „Nacktwandern“ heißt es daher: „Provokante Positionen und sexuelle Handlungen haben nichts mit Nacktwandern zu tun und können strafrechtlich verfolgt werden.

FKK-Fans kommen im Harz auf ihre Kosten

Inzwischen gibt es einen zweiten Nacktwanderweg. Er liegt in der Lüneburger Heide, in der Gemeinde Undeloh.

Wer aber nicht textillos wandern, sondern nackt baden will, der kann das ebenfalls im Harz tun. Besonders beliebt ist bei den FKK-Fans der Zankwieser Teich bei Clausthal Zellerfeld. (ck)