Harz 

Harz: Wie Instagram die Natur zerstört – „Dann haben wir diese Highlights nicht mehr, dann sind sie weg“

Selfie-Tourimus schadet immer wieder Tieren und Pflanzen im Harz. (Symbolbild)
Selfie-Tourimus schadet immer wieder Tieren und Pflanzen im Harz. (Symbolbild)
Foto: imago images / Photocase

Das Torfhausmoor, der Oderteich und die Einhornhöhle sind drei der beliebteste Sehenswürdigkeiten im Harz.

Doch war es das bald mit der Naturschönheit im Harz – weil immer mehr Instagram-Nutzer auf der Suche nach dem perfekten Selfie-Hintergrund vom rechten Weg abkommen. Der Nationalpark schlägt jetzt laut „NDR“ Alarm.

Harz: Diese Gefahr stellen Instagrammer für den Nationalpark dar!

Denn immer wieder gebe es Hobby-Fotografen, die sich nicht an die Regeln halten. „Wir freuen uns über jeden Gast, der bei uns in der Natur ist, der übernachtet, hier Geld lässt und Arbeitsplätze sichert. Wir gucken über vieles hinweg“, sagt Friedhart Knolle, Sprecher des Nationalparks, dem NDR.

„Aber wir haben schon ausgestorbene Tier- und Pflanzenarten aufgrund dieser scheinbar kleinen Schäden. Die kleinen Schäden summieren sich zu ganz großen Schäden.“

+++ Gifhorn: Steuerzahler-Frust wegen einer „Brücke, die keiner kennt und niemand braucht“ +++

Diese Orte sind bei Instagram besonders beliebt

Bei Instagram-Nutzern gebe es zwei Gebiete, die besonders beliebt sind: das Torfhausmoor und der Oderteich. Um dort das schönste Foto zu schießen, verlassen die Instagrammer dort immer wieder die offiziellen Wege. Andere lassen Drohnen fliegen, was der Vogelwelt massiven Schaden zufüge.

-------------------

Der Nationalpark Harz:

  • Einer der größten Waldnationalparks in Deutschland
  • Gegründet durch den Zusammenschluss der Nationalparks Harz in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt
  • Er umfasst mit seinen 247,03 Quadratkilometern ungefähr zehn Prozent der Gesamtfläche des Harzes rund um den Brocken, von Herzberg im Süden bis Bad Harzburg und Ilsenburg im Norden

------------------

Mit den Fotos in den sozialen Medien gehe es den Menschen laut Knolle um eine „kleine Wichtigtuerei“ mit dem Hintergedanken: „Ich war hier und du warst hier noch nicht.“

------------------

Mehr Themen aus Niedersachsen:

Braunschweig: Fallen die Denkmäler? Fraktion mit krasser Forderung

Eintracht Braunschweig: Offiziell! Daniel Meyer wird neuer Coach – DAS hat er mit den Löwen vor

Braunschweig: Feuerwehr-Einsatz an der Oker! Mann aus dem Wasser gezogen

------------------

So gefährlich wird Instagram für den Nationalpark Harz

Das ziehe die Menschen automatisch an die schönsten Orte, auch wenn diese geschützt werden. „Das ist das große Problem für den Naturschutz. Wenn wir jedes Highlight kaputtspielen auf Instagram und Facebook, dann haben wir diese Highlights nicht mehr, dann sind sie weg“, fürchtet Knolle im „NDR“.

+++ Apotheke in Wolfsburg: Rassismus-Vorwürfe! Inhaberin leidet: „Hetzjagd“ +++

In diesem Sommer könnte sich das Problem im Nationalpark noch verschärfen. Wegen Corona verbringen möglicherweise mehr Menschen ihren Urlaub im Harz – und das sorge im Umkehrschluss für eine höhere Belastung der Tier- und Pflanzenwelt. (vh)