Harz 

Harz: Polizei bremst Motorrad-Raser aus – die Bilanz ist richtig ernüchternd

Die Polizei hat im Harz wieder Motorräder kontrolliert. (Archivbild)
Die Polizei hat im Harz wieder Motorräder kontrolliert. (Archivbild)
Foto: Patrick Seeger/dpa

Torfhaus/Hohegeiß. Die Polizei im Harz ist einmal mehr ernüchtert.

Hintergrund ist eine erneute Verkehrskontrolle im Harz – deren Ergebnis macht nachdenklich.

Harz: Polizei erwischt erneut viele Raser – meistens auf dem Motorrad

Am Samstag haben sich die Beamten an der B4 zwischen Torfhaus und Hohegeiß postiert. Die Bundesstraße wird von Rasern oft als Rennstrecke fehlinterpretiert. Immer wieder kommt es hier zu teils tödlichen Unfällen. Meistens sind es Motorradfahrer, die lebensmüde durch den Harz brettern.

Dem war auch am Samstag wieder so, berichtet die Polizei Goslar. 210 Verkehrsteilnehmer waren demnach zu schnell unterwegs – bei 175 von ihnen handelte es sich um Motorradfahrer. 39 der erwischten Fahrer müssen mit einem Fahrverbot rechnen.

----------------

Mehr von uns:

----------------

Biker fährt doppelt so schnell wie erlaubt

In Höhe Kesselberg wurde ein Biker mit 160 km/h geblitzt – damit war er doppelt so schnell unterwegs als es an diesem Unfallschwerpunkt erlaubt ist.

Zusammen mit einem TÜV-Mitarbeiter nahm die Polizei die Motorräder unter die Lupe. Diese Verstöße wurden festgestellt:

  • Schalldämpfer ausgebaut
  • Kennzeichen falsch angebracht
  • Rückstrahler abgebaut
  • Bremsgriffe verändert
  • Reifen mit zu wenig Profiltiefe

Auf die betroffenen Biker kommt ein Bußgeld zu. Sie müssen außerdem beweisen, dass sie die Mängel behoben haben.

Die Polizei Goslar betont noch einmal, dass sie auch künftig im Harz kontrollieren wird. Die Beamten appellieren an die Vernunft der Motorradfahrer: Rasen kann Leben kosten. (ck)