Veröffentlicht inHarz

Harz: Hund sorgt für Kutschen-Unfall – Kind wird aus Wagen geschleudert

Wie verhalte ich mich richtig bei einem Unfall?

2018 gab es in Deutschland mehr als 300.000 Unfälle im Straßenverkehr ,bei denen Personen zu Schaden kamen. Wir zeigen, wie du dich verhalten solltest, wenn du Zeuge eines Unfalls wirst.

Seesen. 

Im Harz hat es einen verheerenden Unfall gegeben. Dabei ist unter anderem ein neunjähriges Kind verletzt worden.

Eigentlich sollte es eine gemütliche Kutschfahrt im Harz werden. Doch dann kam alles anders.

Gemütliche Kutschfahrt im Harz endet mit schwerem Unfall

Am Sonntag gegen 13 Uhr war ein Mann (82) mit seinem Hund auf der Fürstenhagener Straße in Seesen im Landkreis Goslar unterwegs. Der Vierbeiner war nicht angeleint, wodurch es vermutlich erst zu dem Unfall kommen konnte.

Als der Hund auf eine Kutsche und das davor gespannte Pferd traf, erschreckte der Hund das Pferd dermaßen, dass es scheute.

——————————-

Erste Hilfe leisten – das kannst du tun!

  1. Bei einem Unfall die Unglücksstelle absichern.
  2. Den Notruf unter 112 oder 110 wählen.
  3. Ständig die lebenswichtigen Funktionen des Verletzten kontrollieren.
  4. Im Fall der Fälle: Wiederbelebung starten / Blutungen stillen.
  5. Stabile Seitenlage.
  6. Die Person mit einer Rettungsdecke wärmen. Dabei auch auf Wärme von unten achten.
  7. Psychische Betreuung: Mit der betroffenen Person sprechen, ihr über den Kopf streichen. Auch Bewusstlose spüren diese Fürsorge.

——————————–

Der Kutscher (47) verlor die Kontrolle über die Kutsche. Er und seine Mitfahrerin fielen aus dem Gefährt.

Neunjähriges Kind wird aus Kutsche geschleudert

Das Gespann rutschte in einen angrenzenden Graben, wobei ein ebenfalls mitfahrendes Kind (9) aus der Kutsche geschleudert und verletzt wurde.

Alle beteiligten Menschen erlitten multiple Prellungen. Das Pferd erlitt leichte Verletzungen.

——————————–

Mehr Themen aus dem Harz:

———————————–

Die Kutsche wurde komplett zerstört, der entstandene Sachschaden konnte noch nicht genau beziffert werden.

Was dem Hundehalter nun strafrechtlich droht, ist nicht genannt worden. (fb)