Veröffentlicht inHarz

Harz: Foto-Falle schnappt zu! Jetzt gibt es keine Zweifel mehr

Eine Fotofalle im Harz schnappte zu – in einer Sache gibt es jetzt keine Zweifel mehr. Was Wanderer jetzt wissen müssen:

harz

Das ist der Harz

Erfahre mehr übers höchste Mittelgebirge im Norden

Jetzt gibt es keinen Zweifel mehr: Im Harz leben nach rund 150 Jahren wieder Wölfe! Zwischen der Ranger-Station Scharfenstein und dem Brocken-Gipfel sind jetzt ganze vier Jungtiere in die Foto-Falle getappt.

Wanderer im Harz müssen deswegen nicht in Panik ausbrechen. Was du dennoch beachten solltest, erfährst du hier.

Harz: Wölfe tappen in die Foto-Falle

Okay, genau genommen wissen Experten schon seit dem 6. Februar 2021, dass sich wieder ein Wolfspärchen in der Region umtreibt. Im Landkreis Göttingen wurden damals Kot und Urin gefunden. Jetzt gibt es aber gleich den vierfachen Beweis in Bildform.

+++ Harz: Wenn du dieses „Zorro“-Tier siehst, solltest du dich unbedingt melden +++

„Im vergangenen Jahr gab es Hinweise auf Nachwuchs“, erklärt Ole Anders vom Nationalpark Harz am Freitag (6. Oktober) gegenüber der „Bild“. Eigentlich koordiniert er das Luchs-Projekt in der Region. Für das wurde auch die Foto-Falle aufgestellt. Dass jetzt die vier Jung-Wölfe hineingetappt sind, war also ein glücklicher Zufall.

Wolfsrudel im Harz

Jetzt streift also wieder ein ganzes Wolfsrudel durch die Wälder im Harz. Musst du dir da jetzt als Wanderer Sorgen machen? Das Landesamt für Umweltschutz in Sachsen-Anhalt beruhigt: „Wölfe sind dämmerungs- und nachtaktiv, wodurch ein Zusammentreffen mit Menschen zwar möglich, aber nicht sehr wahrscheinlich ist“, erklärt eine Sprecherin gegenüber der „Bild“. Für unzureichend geschützte Nutztiere bestehe eher eine Gefahr. Im ganzen Bundesland wird deswegen Herdenschutz empfohlen.


Mehr News:


Und wenn dir doch einmal ein Wolf auf einem Harzer-Trail begegnet? Dann heißt es erst einmal: Ruhe bewahren, rät das Niedersächsische Umweltministerium. „Sobald er sie bemerkt, zieht er sich in der Regel zurück“, heißt es in einem Info-Beitrag der Behörde. Du solltest dich aber auf keinem Fall dem Tier nähern. Gerade bei jungen Tieren kann es passieren, dass sie auch mal unvorsichtig agieren – und mitunter sogar dreist werden. Wenn du dich bedroht fühlst, kannst du Folgendes tun:

  • Mach dich durch Reden, Rufen oder Klatschen bemerkbar.
  • Tritt beherzt auf! Zeig dem Wolf, dass du die Situation unter Kontrolle hast.
  • Entferne dich langsam und ruhig! Behalte den Wolf immer im Blick und drehe dich nicht weg.
  • Lauf nie einfach weg! Dass kann bei den Tieren den Verfolgungsinstinkt auslösen.
  • Wenn der Wolf trotzdem näherkommt: Mach Lärm! Wirf vielleicht sogar mit Steinen nach ihm, um ihn in die Flucht zu schlagen.
  • Auch Pfefferspray kann gegen Wölfe sehr wirksam sein.

Gerade für Hundebesitzer gilt: Lass deinen Vierbeiner zu seiner eigenen Sicherheit nicht von der Leine.