Veröffentlicht inHelmstedt

Straßenbauer bremsen Autofahrer auf B244 aus

straßenbau baustelle schild bauarbeiten
Symbolbild. Foto: dpa
  • Sanierung der B 244 kostet fast eine Million Euro
  • Verkehrsbehinderungen bis Ende Juli 2016

Helmstedt/Groß Sisbeck/Klein Twülpstedt. 

Autofahrer müssen sich auf längere Fahrtzeiten auf der B 244 einrichten. Die Fahrbahn der Bundesstraße wird ab Montag, 25. April 2016, abschnittsweise erneuert. Das teilt die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr am Donnerstag (21. April) mit. Die Bauarbeiten betreffen den Abschnitt zwischen Groß Sisbeck und Klein Twülpstedt.

Wie die Behörde weiter mitteilte, beginnen die Arbeiten in der Ortsdurchfahrt Klein Twülpstedt am Montag, 25. April. Ab Dienstag, 26. April, wird die Ortsdurchfahrt für den Durchgangsverkehr voll gesperrt. In drei Bauabschnitten finden Arbeiten an der Straßenentwässerung, der Fahrbahn und den Gossen statt. Außerdem werden für die Gemeinde die Gehwege instand gesetzt und die Bushaltestellen umgebaut.

Bauarbeiten dauern bis Ende Juli

Die Arbeiten werden, so die Behörde, voraussichtlich bis Ende Juli andauern. Der Durchgangsverkehr wird in dieser Zeit ab Groß Twülpstedt über Hehlingen (L 322), Reislingen (L 290) und Danndorf (K 2) nach Velpke (L 647) umgeleitet – und entsprechend umgekehrt in der Gegenrichtung. Anliegerverkehr bliebe „mit Einschränkungen“ möglich.

Voraussichtlich Ende Mai beginnen dann unter Vollsperrung Arbeiten zur Fahrbahn- und Radwegerneuerung zwischen Groß und Klein Twülpstedt, die rund drei Wochen andauern werden. Von Ende Juli bis Mitte August werden dann, ebenfalls unter Vollsperrung, Fahrbahn und Radweg zwischen Groß Sisbeck und Groß Twülpstedt erneuert.

Ortsdurchfahrt Groß Twülpstedt bleibt frei

Zu diesen Bauabschnitten will die Landesbehörde noch jeweils rechtzeitig informieren. Die Ortsdurchfahrt Groß Twülpstedt ist von den Arbeiten ausgenommen.

Die Landesbehörde bittet die betroffenen Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis. Witterungsbedingte Verzögerungen sind grundsätzlich möglich.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 944.000 Euro, von denen die Gemeinde Groß Twülpstedt 112.000 Euro übernimmt. Den Rest trägt der Bund.