Helmstedt 

Batterien sorgen für Großeinsatz im Seniorenheim

Beienrode/Königslutter. Ein Großaufgebot von Feuerwehr- und Rettungskräften ist am späten Mittwochabend zu einem Einsatz ins Beienroder Altenheim ausgerückt. In einer Mitteilung heißt es am Donnerstag, 7. September, dass es im Batterieraum geraucht hat. Nach Angaben des Betreibers hatte sich die dortige Batterie-Notlichtanlage* erhitzt – warum ist noch unklar.

Bewohner in Sicherheit

Das Pflegepersonal brachte einige Bewohner in Sicherheit, die meisten konnten aber auf ihrem Zimmer bleiben. Die Einsatzkräfte schlossen den betroffenen Raum erst mit einem Rauchvorhang, unter Atemschutz brachten sie die erhitzten Batterien dann ins Freie. Der Trakt wurde belüftet. Verletzt wurde niemand.

Fast 50 Kräfte

Weil es sich um eine Seniorenresidenz handelte, wurden zur Sicherheit zusätzlich Rettungswagen aus Königslutter, Wolfsburg und Wendhausen sowie der Notarzt aus Wendhausen und der Leitende Notarzt aus Wolfsburg nach Beienrode alarmiert.

Insgesamt waren fast 50 Einsatzkräfte aus Königslutter, Beienrode und Ochsendorf mit sieben Feuerwehrfahrzeugen, fünf Rettungswagen und zwei Notarztfahrzeugen im Einsatz. Auch Kreisbrandmeister Olaf Kapke machte sich ein Bild von der Situation.

*Die Feuerwehr sprach zuvor von Lkw-Batterien.

Bilder des Einsatzes:

Menü-Sidebar Städtliste [News38]
Meine Region: