Helmstedt 

Nach Schüssen im Tedi: Polizei überwältigt Verwirrte

Symbolbild
Symbolbild
Foto: dpa

Königslutter. Schreck in Königslutter am Mittag! Die Polizei hat nach eigenen Angaben eine geistig verwirrte Frau überwältigt, die mit einer Schreckschusswaffe in den Tedi-Markt in der Straße Am Markt gegangen war und in dem Laden zwei Schüsse abgegeben hat.

Die 52 Jahre alte Königslutteranerin betrat den Einkaufsmarkt und zeigte den anwesenden Kunden und Angestellten eine Waffe, die sie im Hosenbund hatte. Alle Leute, die in dem Laden waren, liefen schnell verängstigt raus und alarmierten die Polizei, schreiben die Beamten am Donnerstag, 12. Oktober.

Zwei Schüsse abgefeuert

Als die 52-Jährige alleine im "Tedi"-Markt war, schoss sie mit ihrer Waffe zwei Mal in die Luft. Die Polizei umstellte umgehend mit mehreren Streifenwagen das Geschäft. Die Einsatzkräfte nahmen Kontakt zu der Frau auf, die daraufhin zur Eingangstür kam, wo sie überwältigt und festgenommen werden konnte.

Inzwischen ist sie in einer Fachklinik in Königslutter. Nach derzeitigem Kenntnisstand der Polizei kam es im Geschäft zu keiner konkreten Bedrohung der Angestellten oder Kunden.

Bei der Waffe handelte es sich um eine Schreckschusspistole, bei der verschossenen Munition um Platzpatronen. Die Hintergründe zur Tat sind noch unklar. Ermittlungen dauern an.

Helmstedt 

Trickdiebe: 91-Jähriger fällt auf falschen Handwerker rein

Der angebliche Klempner war gar kein Handwerker, sondern ein gemeiner Trickdieb (Symbolfoto).
Der angebliche Klempner war gar kein Handwerker, sondern ein gemeiner Trickdieb (Symbolfoto).
Foto: dpa
Mehr lesen