Helmstedt 

Schweinekopf vor Moschee Helmstedt: Täter geschnappt

Die Moschee in Helmstedt (Archivbild).
Die Moschee in Helmstedt (Archivbild).
Foto: Mareike van Gerpen

Helmstedt. Der Staatsschutz hat drei Männer festgenommen, die vor der Helmstedter Moschee den Kopf eines Spanferkels abgelegt haben sollen. Hauptverdächtiger ist ein 30 Jahre alter Mann aus Helmstedt - er hat gemeinsam mit einem 28-jährigen Schöninger und einem 37 Jahre alten Helmstedter gestanden, den Schweinekopf im September 2017 vor der Moschee abgelegt zu haben.

Das Trio hat den Kopf des Tieres bei einem Schlachter gekauft und mit nationalsozialistischen Symbolen versehen - über den Kauf kamen die Ermittler schließlich auf die Spur der Täter. Bei mehreren Wohnungsdurchsuchungen am Montagmorgen wurden schließlich mehrere Computer sichergestellt. Den Beschuldigten wird neben Volksverhetzung und Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen auch Beschimpfung von Religionsgemeinschaften vorgeworfen.

Der Haupttäter ist kein Unbekannter: Er ist bei der Polizei bereits wegen Eigentums-, Raub- und Drogendelikten sowie wegen Körperverletzung in Erscheinung getreten.