Helmstedt 

Horror-Montag auf A2: Zwei Tote und viele Verletzte

Zwei beim ersten Unfall beteiligte Fahrzeuge.
Zwei beim ersten Unfall beteiligte Fahrzeuge.
Foto: Rainer Madsack/Gemeindefeuerwehr Lehre
  • Unfallserie am Montagvormittag.
  • A2 weiterhin Richtung Braunschweig gesperrt.
  • Offenbar zwei Tote und viele Verletzte.

Braunschweig/Lehre. Die Unfallserie am Montagmorgen auf der A2 zwischen dem Kreuz Wolfsburg/Königslutter und Wendhausen hat offenbar zwei Tote und zahlreiche Verletzte gefordert; einige von ihnen erlitten laut Polizeisprecher Stefan Weinmeister schwere Verletzungen. Wann die Sperrung der Autobahn in Richtung Braunschweig/Hannover aufgehoben werden kann, ist noch unklar.

Kurz nach 7 Uhr hatte sich der erste Unfall ereignet - insgesamt sieben Fahrzeuge waren darin verwickelt. "Zur Unfallursache und zum -hergang können wir noch nichts sagen", betonte der Polizeisprecher gegenüber news38.de. Nachdem zunächst von drei teilweise Schwerverletzten die Rede war, gibt es seit dem späten Vormittag jedoch schreckliche Gewissheit: "Wir gehen von einem Toten sowie von zwei Schwer- und drei Leichtverletzten aus."

Die Identität des Todesopfers steht noch nicht fest.

Mehrere Lastwagen im Stau kollidiert

Kurze Zeit später krachte es im inzwischen mehr als zehn Kilometer langen Rückstau zwei Mal. Auf Höhe der Anschlussstelle Königslutter waren mehrere Lkw beteiligt, wobei auch hier offenbar ein Todesopfer zu beklagen ist. Außerdem soll es mehrere Schwerverletzte geben.

Zu einem dritten Unfall liegen noch keine näheren Informationen vor.

Nach wie vor empfiehlt die Polizei ortskundigen Autofahrern dringend, den Unfallbereich bereits ab Helmstedt weiträumig zu umfahren.