Helmstedt 

Geradeaus über den Kreisel geflogen: Heftiger Crash in Helmstedt

Das Auto landete im Graben.
Das Auto landete im Graben.
Foto: Alexander Weis/Feuerwehr Helmstedt

Helmstedt. Am Harbker Kreisel in Helmstedt hat ein Autofahrer eine regelrechte Flugeinlage hingelegt. Feuerwehr-Sprecher Alexander Weis schreibt, dass die Einsatzkräfte um 0.30 Uhr alarmiert wurden.

Unfall in Helmstedt

Zunächst hieß es, dass es an der Verlängerung des Harber Wegs in Richtung Magdeburger Warte einen Unfall gegeben hat, bei dem jemand im Auto eingeklemmt wurde.

Feuerwehr leuchtet Umgebung aus

Während sich vor Ort Ersteres als richtig herausstellte, fanden die Rettungskräfte aber niemanden mehr im oder am Unfallwagen – auch nicht, nachdem sie die Umgebung ausgeleuchtet hatten. Es hätte sein können, dass jemand durch die Wucht des Aufpralls aus dem Hyundai herausgeschleudrt wurde. Die sechs Feuerwehr-Fahrzeuge rückten um 2.10 Uhr wieder ab.

Das Auto muss geradeaus über den Kreisel gefahren sein und wegen dessen Bauweise abgehoben und ein paar Meter durch die Luft geflogen sein. Es krachte gegen einen Baum und landete entsprechend beschädigt im Graben. Ein Verkehrszeichen wurde völlig zerstört.

Das sagt die Polizei Helmstedt

Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen: "Eine Rekonstruktion des Unfallhergangs ergab, dass ein zurzeit unbekannter Fahrzeugführer mit einer weiteren Person im Fahrzeug saß und mit dem Hyundai die Bundesstraße 1 aus Richtung B 244/Schöninger Straße in östliche Richtung, Richtung Magdeburger Tor befuhr", heißt es am Vormittag.

Per Anhalter gefahren? Oder Taxi?

Derzeit gehen die Ermittler von einem Gesamtschaden von rund 15.000 Euro aus. Jetzt werden Zeugen gesucht – auch mögliche Fahrer, die jemanden per Anhalter mitgenommen haben. Oder Taxifahrer. Die Rufnummer lautet 05351/5210. (ck)