Helmstedt 

A2 und A39: Zwei Lkw-Unfälle bei Helmstedt und Salzgitter

Foto: Alexander Weis/Feuerwehr Helmstedt
  • Zwei Unfälle sorgen für Chaos auf A2 und A39.
  • Insgesamt verletzten sich drei Männer - einer davon schwer.
  • Gekracht hat es bei Salzgitter und bei Helmstedt.

Salzgitter/Helmstedt. Am Vormittag hat es gleich zwei schwere Lkw-Unfälle auf den Autobahnen in der Region38 gegeben.

Lkw kracht bei Helmstedt auf Autobahnmeisterei

Zunächst krachte um kurz nach 10 Uhr ein Sattelschlepper auf der A2 zwischen Helmstedt-Zentrum und Helmstedt-West ungebremst auf ein Fahrzeug der Autobahnmeisterei. Deren Mitarbeiter hatten dort grad Mäharbeiten neben der Fahrbahn durchgeführt.

Laut Polizeisprecherin Carolin Scherf wurde der Fahrer des 40-Tonners im Führerhaus eingeklemmt. "Es wurde schweres technisches Gerät sowie auch eine Seilwinde am Feuerwehrfahrzeug benutzt, um das Führerhaus so zu öffnen, dass der Fahrer befreit und an den Rettungsdienst übergeben werden konnte", berichtet Feuerwehr-Sprecher Alexander Weis..

A2 in Richtung Braunschweig gesperrt

Der 49-Jährige kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Ein 58-jähriger Mitarbeiter der Autobahnmeisterei wurde leicht verletzt.

Die A2 musste in Richtung Hannover vollgesperrt werden. Es staute sich entsprechend.

A39: Trümmerteile liegen in beiden Richtungen

Ein weiterer Lkw-Unfall passierte kurz danach auf der A39 zwischen Westerlinde und Baddeckenstedt. In Richtung Kassel prallte laut Polizei ein Laster in die Mittelleitplanke - schuld war ein Reifenplatzer.

Der Fahrer wurde durch den Unfall leicht verletzt und durch den Rettungsdienst ins nächstgelegene Krankenhaus gebracht.

Der Verkehr wurde an der Unfallstelle vorbeigeleitet, bis die Bergungsarbeiten abgeschlossen waren.

Auch auf der Gegenfahrbahn in Richtung Salzwedel lagen zeitweilig Trümmerteile auf der Autobahn, die die eingesetzte Feuerwehr beseitigte. (ck)