Helmstedt 

Helmstedt: Auf einmal klopft es – Zoll entdeckt junge Flüchtlinge in verplombtem Lkw

Symbolbild
Symbolbild
Foto: imago/Horst Rudel

Helmstedt. Der Zoll hat sechs Flüchtlinge in einem Lkw entdeckt. Die sechs jungen Afghanen saßen im Laderaum eines Lastwagens, der aus der Türkei kam. Laut Polizei sind die Jugendlichen 14 bis 17 Jahre alt.

Lkw-Fahrer legt beim Zoll Helmstedt Papiere vor

Zunächst schien alles Routine zu sein: Der Fernfahrer legte am vergangenen Freitag beim Zollamt Helmstedt ordnungsgemäß Papiere für Waren vor, die er aus der Türkei einführen wollte.

Diese besagten, dass der Laderaum in Istanbul mit einer Zollplombe versiegelt worden war und vollständig verschlossen über die Grenze in die EU fuhr.

Um zu prüfen, ob der Laderaum seitdem verbotenerweise geöffnet wurde und der Wagen tatsächlich nur die angemeldeten Waren enthielt, untersuchte ein Zöllner in Helmstedt zuerst die unbeschädigte türkische Zollplombe.

Klopfen wird plötzlich erwidert

Als er Geräusche aus dem Innenraum hörte, klopfte er den Laster ab. Als das Klopfen plötzlich von innen erwidert wurde, war klar, dass nicht nur Kartons mit Textilien geladen sein konnten.

Zusammen mit der Polizei öffnete der Zoll den Laderaum: Im Inneren befanden sich sechs Männer aus Afghanistan.

"Da der Laderaum versiegelt war, gehen wir davon aus, dass sich die Personen mindestens seit Istanbul hinter den Kartons versteckt haben", so Zollsprecher Andreas Löhde. Den Jugendlichen sei es den Umständen entsprechend gut gegangen.

Familien nehmen Flüchtlinge auf

Die weiteren Ermittlungen hat die Polizei übernommen, da der Zoll grundsätzlich nur für den grenzüberschreitenden Warenverkehr zuständig ist. Laut Polizeisprecher Thomas Figge sind die Jungs jetzt erstmal bei Pflegefamilien untergekommen. Ihr Status werde geprüft.

Schon im vergangenen Jahr hatte es beim Zollamt Helmstedt einen ähnlichen Fall gegeben, als sich ein blinder Passagier in einem verplombten Lastwagen aus Großbritannien versteckt hatte. In Österreich waren im August 2015 insgesamt 71 Menschen beim Fluchtversuch qualvoll in einem Laster erstickt.