Helmstedt 

Schöningen: Angebliche Nichte ergaunert Zehntausende Euro bei 86-Jähriger

Leider war die Seniorin aus Schöningen nicht misstrauisch genug. (Symbolbild)
Leider war die Seniorin aus Schöningen nicht misstrauisch genug. (Symbolbild)
Foto: Patrick Pleul/dpa

Schöningen. Schon wieder haben Betrüger mit der Enkeltrickmasche zugeschlagen. Diesmal erbeuteten sie 30.000 Euro. Ihr Opfer: Eine 86 Jahre alte Frau aus Schöningen.

Laut Polizei rief am Dienstagnachmittag eine Frau bei der Seniorin an und gab sich als deren Nichte aus. Sie habe Geldprobleme, sitze beim Notar und brauche dringend 30.000 Euro. Sie schicke gleich jemanden vorbei, um das Geld abzuholen.

Enkeltrick in Schöningen

Eine knappe Stunde später klingelte das Telefon erneut. Diesmal meldete sich ein angeblicher Bank-Angestellter. Die Sache mit der Nichte habe seine Richtigkeit, behauptete er. Dann wiederum rief die Nichte noch mal an, um zu fragen, ob das mit dem Geld denn klargehe.

Schwiegertochter ruft Polizei

Leider war die Frau aus Schöningen nicht misstrauisch und zu gutmütig, weshalb sie ihrer vermeintlichen Nichte das Geld zusagte. Deren angeblicher Bekannter sackte die 30.000 Euro Bargeld dann bei der Seniorin ein und verschwand wieder.

Mehr von uns:

Erst als sich die echte Nichte bei ihrer Tante meldete und hören wollte, wie es der 86-Jährige denn so gehe, flog der Betrug auf. Die Schwiegertochter alarmierte daraufhin die Polizei.

Die Beamten weisen noch mal darauf hin:

  • Trauen Sie keinem Anrufer am Telefon, auch wenn er vorgibt, ein Verwandter zu sein!
  • Geben Sie Unbekannten kein Bargeld!
  • Informieren sie Verwandte und Bekannte und hinterfragen sie den Sachverhalt!
  • Im Zweifelsfall alarmieren sie die Polizei.