Helmstedt 

Kurioser Schmuggel auf A2 bei Helmstedt - Zoll: "Das darf doch jetzt nicht sein"

Das Hauptzollamt in Braunschweig ist auf der A2 bei Helmstedt fündig geworden.
Das Hauptzollamt in Braunschweig ist auf der A2 bei Helmstedt fündig geworden.
Foto: Hauptzollamt Braunschweig

Helmstedt. Der Zoll Braunschweig hat auf der A2 bei Helmstedt ein Fahrzeug mit Anhänger kontrolliert - und ist fündig geworden.

A2 bei Helmstedt: Zoll deckt kuriosen Schmuggel auf

24,5 Kilo Tabak und 3000 Zigaretten hatten die Autoinsassen dabei. Doch das war nicht auf den ersten Blick ersichtlich. Als die Beamten aus Braunschweig mit dem Fahrer sprachen, sagte dieser, dass er zehn Stangen Zigaretten geladen hätte - für jede Person vier.

Da wurden die Beamten nach eigenen Angaben schon stutzig und fragten genauer nach: Müssten es dann nicht zwölf Stangen seien? Sie begannen, die Mitfahrer einzeln zu befragen. Niemand wusste die Marke, niemand hatte eine Ahnung von der Menge.

Zoll kann es nicht glauben: Kurioses Versteck für Tabak

Der Fahrer ergänzte prompt, dass er noch etwas Wodka dabei habe - sonst aber keine hochsteuerbaren Waren.

Doch die Beamten ließen sich damit nicht zufriedenstellen und kontrollierten auch noch den Anhänger. Was sie da fanden, hat dann wohl selbst den Zoll überrascht. Auf dem Anhänger war ein brandneuer Ofen geladen.

---------------------------------

Mehr Themen:

---------------------------------

Und der hatte es sich in sich - im wahrsten Sinne des Wortes. Der Ofen war voller Tabak. Zu der Entdeckung hat sich das Hauptzollamt Braunschweig auch einen Reim einfallen lassen: "Doch als der Zöllner zum Ofen schaut hinein, / dachte der Fahrer, das darf doch jetzt nicht sein. / Der Ofen war voll Tabak, der Zöllner holt ihn raus, / nun ist das Märchen vom Tabakschmuggel aus." (abr)