Helmstedt 

Helmstedt: Maskenmann mit Messer an Schule und Kita? Polizei beruhigt und warnt vor Panikmache

Die Polizei Helmstedt schaut in Emmerstedt genau hin, mahnt aber gleichzeitig zur Ruhe (Symbolbild).
Die Polizei Helmstedt schaut in Emmerstedt genau hin, mahnt aber gleichzeitig zur Ruhe (Symbolbild).
Foto: imago/Deutzmann

Helmstedt. Treibt ein Maskenmann sein Unwesen in Emmerstedt? Derartige Facebook-Gerüchte haben zuletzt für Angst unter Eltern gesorgt. Die Polizei nimmt den Fall zwar ernst, mahnt aber zur Ruhe und warnt vor Panikmache.

Im Netz hieß es, ein Mann mit Maske und eventuell sogar Messer sei von Kindern und Erwachsenen an der Grundschule und an der Kita in Emmerstedt gesehen worden.

Die Polizei Helmstedt ist dem nachgegangen; ein Zivilfahrzeug war am Freitag vor Ort. Auch Streifenwagen beobachten die Lage in Emmerstedt genau.

Polizei Helmstedt: "Es braucht niemand Angst zu haben"

Aber gleichzeitig versucht die Polizei, die Gerüchte zu entkräften. Polizeisprecher Henrik von Wahl sagte news38.de am Montag, dass von einer Maskierung keine Rede sein könne. Ein Kind und eine Lehrkraft wollen lediglich eine "männliche Person mit Kapuzenpullover" gesehen haben.

"Die Person hatte die Kapuze auf dem Kopf - vielleicht einfach wegen der Sonne", so von Wahl. Bei der Polizei seien bisher keine Hinweise auf besorgniserregende Zwischenfälle oder gar Straftaten eingegangen: Der Unbekannte habe weder Kinder angesprochen noch angefasst – noch exhibitionistische Handlungen vorgenommen.

------------------------------------

Mehr von uns:

------------------------------------

In sozialen Netzwerken wie Facebook grassieren immer wieder derartige Gerüchte, die nicht selten hochgekocht und rasant verbreitet werden. Für die Polizei ist das schwierig: Einerseits wird jeder Fall ernstgenommen und überprüft. Andererseits sind es in den allermeisten Fällen alte, teils falsche Informationen oder Kettenbriefe.

"Auch im aktuellen Fall aus Emmerstedt haben wir die Lage im Blick. Es braucht aber niemand Angst haben", betont Polizeisprecher von Wahl nochmals. (ck)