Helmstedt 

Vollrausch in Velpke: Autofahrer muss pusten – Polizei Helmstedt glaubt ihren Augen nicht

In Velpke hat die Polizei einen Autofahrer erwischt, der fast vier Promille intus hatte (Symbolbild).
In Velpke hat die Polizei einen Autofahrer erwischt, der fast vier Promille intus hatte (Symbolbild).
Foto: imago images / Jochen Tack

Velpke. Die Polizei Helmstedt hat in Velpke einen sturzbetrunkenen Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Der 42-Jährige hatte am Montagmittag fast vier Promille intus.

Die Polizei berichtet, dass einem anderen Autofahrer ein Fahrzeug aufgefallen war, dass mit laufendem Motor auf dem Grünstreifen an der Oebisfelder Straße / Am schwarzen Weg stand. Eine knappe Stunde später sah der Zeuge das Auto immer noch dort stehen – der Motor lief nach wie vor. Der Mann sprach den Fahrer im Wagen an.

Helmstedt: Mann pustet in Velpke fast 4 Promille

Als der 42-Jährige ausstieg, kam dem Zeugen eine Alkoholfahne entgegen. Er alarmierte die Polizei. Die Beamten ließen den Mann aus Oebisfelde-Weferlingen einen Atemalkoholtest machen. Dieser brachte stattliche 3,97 Promille ans Tageslicht. Der Fahrer musste eine Blutprobe sowie seinen Führerschein abgeben.

Promillewert gilt als Lähmungsstadium

Laut Verkehrsrecht gilt die Fahrtüchtigkeit schon ab 0,3 Promille als eingeschränkt; ab 0,5 Promille wird auf alle Fälle ein Bußgeld fällig. Werte über 3,0 Promille gelten medizinisch als Lähmungsstadium, in dem Koma, Atemstillstand oder auch der Tod drohen können. (ck)