Helmstedt 

Endlich ohne Angst spielen: So rührend haben Kinder für eine Spielstraße in Königslutter gekämpft

Die Kinder aus Königslutter haben sich gewünscht, dass sie ohne Angst spielen können. (Symbolbild)
Die Kinder aus Königslutter haben sich gewünscht, dass sie ohne Angst spielen können. (Symbolbild)
Foto: imago

Königslutter. Es ist noch gar nicht lange her, da haben sich Marie (8) und ihre gleichaltrigen Freundinnen aus Königslutter überlegt, einen Brief an Bürgermeister Alexander Hoppe zu schreiben. Der Grund: Sie haben Angst, in der Nordstraße zu spielen. Die Autos würden dort viel zu schnell fahren.

In dem Brief heißt es: „Wir bitten Sie (die Kinder und Erwachsenen), dass die Nordstraße zur Spielstraße wird, weil so viele Autos richtig schnell langfahren und keine Rücksicht nehmen.“ Als wir zum ersten Mal davon berichteten, waren die drei Mädels noch dabei, Unterschriften zu sammeln. Sie zogen von Haus zu Haus in der Nordstraße.

Ende April stand noch die Überlegung um Raum, den Brief beim Bürgermeister abzugeben. Und der kam kurzerhand sogar persönlich vorbei, um sich gemeinsam mit Polizei und Landkreis Helmstedt ein Bild von der Situation zu machen. Dort haben die Kinder Alexander Hoppe dann auch den Brief in die Hand gedrückt.

Seither ist einige Zeit vergangen - und es ist einiges passiert! Denn in der Facebook-Gruppe „Du kommst aus Königslutter, wenn...“ wurde Anfang Juli ein Foto gepostet. Darauf zu sehen sind drei Mädchen, die in die Kamera strahlen. Sie lehnen an einem von zwei Pfosten, die jetzt im Kurvenbereich der Nordstraße stehen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Das Netz rätselt: Mysteriöses Zeichen an Straßenschildern aufgetaucht - was hat es zu bedeuten?

Zehn Lotto-Millionäre in Niedersachsen - und diese Region liegt ganz vorne

Carola Rackete ist frei – Demonstranten in Braunschweig reicht das nicht: „Du solltest dich schämen, EU!“

-------------------------------------

In einem damaligen Gespräch mit Mutter Nadine Neumann hatte sie uns erzählt, dass genau in diesem Kurvenbereich die Autos sehr oft über den Bürgersteig fahren würden, der zwar gepflastert ist, aber auf Straßenebene liegt. Außerdem, so erzählt es Bürgermeister Hoppe auf Nachfrage von news38.de, wurde ein Zone 30 Schild versetzt, so dass Autofahrer es besser sehen können.

Jetzt müssen die Kinder zumindest vor diesen Fahrmanövern keine Angst mehr haben - und das haben sie ganz allein ihrem Willen, etwas verändern zu wollen, zu verdanken. Sie haben für einen verkehrsberuhigten Bereich gekämpft und ihn bekommen. (abr)