Helmstedt 

Helmstedt: Kleingärtner nach nächtlichen Bränden in Angst – Polizei sucht Zeugen

Flammen schlugen in der Nacht in Helmstedt gen Himmel.
Flammen schlugen in der Nacht in Helmstedt gen Himmel.
Foto: Feuerwehr Helmstedt

Helmstedt. Gleich drei Brandherde beschäftigten die Feuerwehr Donnerstagnacht in Helmstedt. Gegen 1.17 Uhr wurde der Löschzug Helmstedt alarmiert.

Wie die Feuerwehr beschreibt, war der Feuerschein bereits ab der Nordstraße deutlich sichtbar. Vor Ort brannte unabhängig voneinander zwei große, massive Gartenlauben. Insgesamt gab es drei Brandstellen, berichtet Feuerwehrsprecher Alexander Weis.

Um der Lage Herr zu werden, wurden die Ortsfeuerwehren Emmerstedt und Barmke nachalarmiert.

------------------------------------

Mehr Themen:

Top-News des Tages:

-------------------------------------

Helmstedt: Gartenlauben brennen lichterloh

Mit mehreren Trupps gingen die Einsatzkräfte darauf gegen die Flammen vor. Aus den Lauben konnten mehrere Gasflaschen geholt werden, die anschließend abgekühlt werden mussten.

Bis in die Morgenstunden liefen die Nachlösch- sowie Aufräumarbeiten. Erst gegen 5 Uhr konnte der Einsatz beendet werden. Insgesamt kämpften 73 Einsatzkräfte gegen die Flammen. Insgesamt entstand ein Schaden von rund 10.000 Euro.

Im vergangenen Jahr waren im Landkreis Helmstedt immer wieder Gartenlauben in Flammen aufgegangen.

Die Polizei ermittelt jetzt auch im aktuellen Fall, was die Ursache für die Brände gewesen sein könnte.

Polizei Gifhorn hofft auf Zeugen

Da das Feuer auf dem Gelände am Pastorenweg nahe der B244 bemerkt wurde, interessieren sich die Ermittler für Personen oder Fahrzeuge, die ab Mitternacht im Bereich des Tatortes beobachtet wurden. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 05351/5210 entgegen. (mb/ck)