Helmstedt 

Hund in Gefahr: Jäger erlegt kranken Fuchs im Kreis Helmstedt – Krankheit ist ansteckend

Ein Fuchs. der an Räude erkrankt ist.
Ein Fuchs. der an Räude erkrankt ist.
Foto: dpa

Mariental. Eine Warnung macht derzeit die Runde bei Facebook: Wiederholt wurde in einem Jagdgebiet in Mariental im Kreis Helmstedt ein Fuchs erlegt, der an einer Krankheit leidet. Die könne auch für deinen Hund gefährlich sein.

Der Jäger schreibt in seinem Beitrag von Räude. Eine Krankheit, die stark ansteckend sei und meist tödlich verlaufe. Er warnt jetzt vor allem Besitzer, die mit ihrem Hund im Kreis Helmstedt unterwegs sind. Sie sollten aufpassen, dass ihre Tiere nicht mit infizierten Wildtieren in Berührung kommen.

Fakten zur Krankheit Räude

  • parasitäre Erkrankung, die durch Milben der Gattung „Sarcoptes“ verursacht wird
  • hochansteckend
  • kann bei Wild- und Haustieren gleichermaßen auftreten
  • bei Menschen wird die Räude auch als Krätze oder Skabies bezeichnet

Fuchsräude: Auch eine Gefahr für Hunde

Der erlegte Fuchs sei stark abgemagert gewesen und hätte seine natürliche Scheu verloren gehabt. Oftmals hätten befallene Tiere lichtes Fell. Der Jäger appelliert nun, sich von lebenden oder verendeten Tieren mit dieser Milbenerkrankung fernzuhalten.

Sie sei stark ansteckend und verlaufe meist tödlich. Wer ein Tier erkennt, solle Abstand halten und Jagdpächter, Veterinäramt oder die Polizei benachrichtigen. Die Krankheit könne außerdem bei Rehen oder Wildschweinen auftreten.

------------------------------

Themen aus der Region

A2: 40 Verletzte am Horror-Dienstag bei Peine – Mega-Staus und Verkehrschaos am Mittwoch

VW: HIER stehen bald die Bänder still – Mitarbeiter von Volkswagen bleiben lange zu Hause

Kreis Peine: Mann sieht Stein im Wald und alle rätseln – vor allem ein Detail wirft Fragen auf

-------------------------------

Wildtiere, die mit Räude infiziert sind, würden erheblich leiden. Oftmals würde die Krankheit bei Wildtieren tödlich verlaufen, weil sie nicht behandelt und zu spät erkannt wird. Bei Haustieren hingegen ist die Krankheit gut behandelbar, berichtet die Kleintierpraxis Scheidegg auf ihrer Internetseite.

Fuchsräude bei Hunden erkennen

  • massiver Juckreiz, der so stark sein kann, dass die Tiere sich Selbstverletzungen hinzufügen
  • Haut könnte gerötet sein oder Papeln, Pusteln oder Krusten aufweisen
  • auf der geschädigten Haut siedeln sich Bakterien an, die die Beschwerden noch verschlimmern

Die Symptome sollten jedoch früh erkannt werden. Dann sei eine Räude gut in den Griff zu kriegen. (red)