Helmstedt 

Helmstedt: Unheimliche Brandserie hält Feuerwehr in Atem – Ermittler mit neuen Details

Zu gleich drei Kellerbänden musste die Feuerwehr in Helmstedt ausrücken.
Zu gleich drei Kellerbänden musste die Feuerwehr in Helmstedt ausrücken.
Foto: Feuerwehr

Helmstedt. Gleich drei Kellerbrände hat die Feuerwehr in Helmstedt in der Nacht zu Freitag gelöscht. 19 Menschen wurden dabei aus den Häusern gerettet, teilte die Feuerwehr in der Nacht mit.

Erst brannte um 23.57 Uhr in der Heinrich-Kemp-Straße in Helmstedt ein Keller. Eine Mieterin hatte den Brandgeruch gemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Acht Menschen mussten aus dem Mehrfamilienhaus gerettet werden.

Der Rauch breitete sich im Treppenhaus aus, weshalb der Fluchtweg hier versperrt war. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen.

Helmstedt: Zweiter Brand innerhalb kurzer Zeit

Nur eine halbe Stunde später mussten die Einsatzkräfte zum Dammgarten ausrücken. Das Haus liegt nur einige Straßen vom ersten Wohnhaus entfernt. Auch hier brannte ein Keller in einem Mehrfamilienhaus.

+++Braunschweig: Foto-Fahndung – wer kennt diese Fahrraddiebe?+++

Wie beim Brand zuvor war der Fluchtweg versperrt. Einige Bewohner mussten über die Balkone gerettet werden. Bei dem Brand wurden eine 71-Jährige und ein 78-Jähriger verletzt.

--------------------------------

Mehr Themen aus der Region

Salzgitter: Mann lauert Mädchen auf und erpresst Familie – Polizei fahndet mit Phantombild

Deichkind: Authentisch oder doch alles nur Show? Jetzt spricht MC Porky Klartext

Lidl: Pfusch am Bau? Deswegen lachen alle über einen Parkplatz in Königslutter

-------------------------------

Drittes Feuer in der Nacht

Kaum waren die Löscharbeiten am zweiten Haus beendet, ging es für die Einsatzkräfte um kurz nach 2 Uhr weiter. Am Pastorenweg brannte ein Keller im Mehrfamilienhaus – wieder in der Nähe der anderen beiden Brandorte.

Diesmal mussten die Retter sechs Menschen aus dem Haus holen. Der Brand konnte von den Feuerwehrleuten gelöscht werden.

Die Polizei ermittelt nach den drei Bränden nun wegen Brandstiftung. (jg mit abr)